1. wa.de
  2. NRW

Betrug per WhatsApp: Frau überweist 41.000 Euro an Love-Scammer

Erstellt:

Kommentare

Eine Frau tippt auf einem Smartphone.
Eine Frau aus Siegburg fiel auf einen Love-Scammer herein und verlor 41.000 Euro. (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa

Für sie war es die große Liebe - obwohl sie ihn noch nie getroffen hat. Eine Frau in NRW verliert 41.000 Euro an einen Betrüger.

Siegburg - Ein aufmerksamer Verwandter hat eine Frau aus dem Rhein-Sieg-Kreis bei Bonn (NRW) aus den Fängen einer betrügerischen Internet-Bekanntschaft befreit. Die 47-Jährige habe bereits 41.000 Euro an die Täter überwiesen, teilte die Polizei am Montag (28. Februar 2022) mit.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen

Betrug per WhatsApp: Frau überweist 41.000 Euro an Love-Scammer

Während des Kontakts über einen Messenger oder am Telefon sei es dem vermeintlichen amerikanischen Militärarzt in Syrien gelungen, eine „Liebesbeziehung“ zu der Frau aufzubauen und immer wieder Geld von ihr zu bekommen. Als die 47-Jährige weitere 20.000 Euro für angebliche Eheschließungsdokumente überweisen wollte, geriet sie in finanzielle Not und bat den Verwandten um Hilfe. Doch der witterte Betrug, und die Frau erstattete Anzeige.

Nach Angaben der Polizei werden die Opfer des sogenannten Love- oder Romance-Scammings von den Betrügern gezielt unter anderem in sozialen Netzwerken ausgesucht. Um interessant zu wirken, erfinden sie laut Polizei eine ungewöhnliche Lebensgeschichte und seriöse Berufe. Zudem sprechen die Chat-Bekanntschaften perfekt Englisch.

Love-Scamming: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Scam-Männer geben sich demnach etwa als Ingenieure, Architekten, Soziologen, Konstrukteure in der Ölindustrie oder als Tierärzte aus. Täterinnen geben hingegen vor, als Krankenschwester, Ärztin, Mitarbeiterin im Waisenhaus, Lehrerin oder Schauspielerin zu arbeiten. Auf den Fotos des Scammer-Profils bekämen die Opfer eine attraktive Person präsentiert. Allerdings seien die Bilder meist gestohlen.

Die Polizei stürmte in Dortmund die Wohnung eines Neonazis wegen einer ganz anderen Art des Betrugs. Der Verdacht: Fälschung von Impfpässen. Die Beamten wurden fündig.

Auch interessant

Kommentare