Vorsicht!

„Ihr Sohn liegt mit Corona auf der Intensivstation!“ - Polizei warnt vor falscher Schock-Nachricht

Seniorin und Telefon
+
Wieder eine miese Masche - diesmal wollen Betrüger ihre potenziellen Opfer mit einer (falschen) Schock-Nachricht von der Corona-Infektion eines Angehörigen ums Geld bringen. (Symbolfoto)

„Ihr Sohn liegt mit Corona auf der Intensivstation!“ - mit dieser Botschaft schocken Betrüger im Märkischen Kreis ihre potenziellen Opfer. Und verlangen tausende Euro für vermeintliche Notfall-Medikamente.

Hemer/Menden - Die Polizei spricht eine eindringliche Warnung aus. Hintergrund ist, dass ein angeblicher Arzt derzeit mit der Corona-Pandemie Kasse machen will. „Ihr Sohn liegt mit Corona auf der Intensivstation!“ Mit dieser Schock-Nachricht will er offenbar seine Opfer so erschrecken, dass diese bereit sind, 41.000 Euro Sofortzahlung „für lebenswichtige Notfall-Medikamente“ zu leisten.

Allein im Laufe des Mittwochvormittags wurden der Polizei bereits drei Schock-Anrufe dieser Art aus Menden und Hemer gemeldet. Der vermeintliche Arzt wollte die Familienangehörigen „sofort“ unter Quarantäne stellen, berichtet die Polizei weiter. Die drei Personen, die das der Polizei meldeten, seien nicht auf den Betrugsversuch hereingefallen.

Betrüger am Telefon schocken mit angeblicher Corona-Infektion - Polizei warnt

Die Polizei geht davon aus, dass es der angebliche Mediziner es noch bei weiteren Menschen versucht hat oder versuchen wird. Deshalb warnt sie eindringlich: „Vorsicht. Skepsis ist angebracht! Der Anrufer versetzt sicher irgendwann jemanden in eine solche Panik, dass er unüberlegt das geforderte Geld zahlt. Rufen Sie die angeblich betroffenen Angehörigen unter der Ihnen bekannten Telefonnummer an! Handeln Sie nicht unüberlegt!“

Auch in diesem Fall ging etwas ganz und gar nicht mit rechten Dingen zu: Ein kleines niedliches Hundebaby hatte schon den Weg zu einer neuen Besitzerin gefunden. Doch die Polizei schritt ein. Der Hund wurde nicht verkauft und eine 20-Jährige festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare