Junge aus Werl, Mädchen aus Nettersheim

Unfall auf Rodelbahn im Fort Fun: Zwei Kinder verletzt - Mädchen in Spezialklinik

Am Eingang der Rodelbahn wird auf die Gefahren hingewiesen, die während der Fahrt lauern können.
+
Am Eingang der Rodelbahn wird auf die Gefahren hingewiesen, die während der Fahrt lauern können.

Auf der Sommerrodelbahn in Fort Fun ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei Kinder wurden dabei verletzt. Ein Mädchen musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Bestwig - Schwerer Unfall auf dem „Trapper Slider“ im „Fort Fun“-Freizeitpark im säuerländischen Bestwig: Gegen 13 Uhr kam es laut Angaben der Polizei des Hochsauerlandkreises am Donnerstagmittag auf der Sommerrodelbahn zu mehreren Auffahrunfällen.

„Bei diesen wurde ein 7-jähriger Junge aus Werl leicht und ein 10-jähriges Mädchen aus Nettersheim schwer verletzt. Das Mädchen musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden“, berichtete Polizeisprecher Sebastian Held.

Unfall auf „Fort Fun“-Sommerrodelbahn: Auffahrunfälle nach Stau

Nach derzeitigem Stand der polizeilichen Ermittlungen hielten „mehrere unbekannte Personen aus unbekannten Gründen“ auf der rund 1,3 Kilometer langen Fahrbahn an. Der 7-Jährige aus Werl fuhr daraufhin auf den letzten der stehenden Schlitten auf und verletzte sich.

Die Sommerrodelbahn in „Fort Fun“ in Bestwig.

„Durch den entstehenden Stau kam es dann zu dem Auffahrunfall des 10-jährigen Mädchens, auf deren Schlitten wiederum eine zurzeit unbekannte weibliche Person auffuhr. Alle Personen beendeten die Fahrt eigenständig. Die Verletzten begaben sich vor Ort in medizinische Behandlung. Im Anschluss wurden die Rettungskräfte und die Polizei informiert“, so der Polizeisprecher.

Unfall auf „Fort Fun“-Sommerrodelbahn: Betrieb zunächst eingestellt - Polizei sucht Beteiligte und Zeugen

Der Betrieb der Bahn wurde zunächst eingestellt. Die Polizei sucht auf diesem Wege die anderen Beteiligten des Unfallgeschehens oder weitere Zeugen, die Angaben machen können. Hinweise werden an der Polizeiwache in Meschede unter der Nummer 0291/90200 entgegengenommen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Bereits mehrere Unfälle auf Sommerrodelbahn in der Vergangenheit

Auf der Sommerrodelbahn im „Fort Fun“ kam es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen: Im Herbst 2017 verlor ein Junge einen Teil seines Beines. Der Schlitten sei im Herbst 2017 schneller auf der Bahn unterwegs gewesen als er hätte sein dürfen. Die Feuchtigkeit verlängerte laut Gutachten den Bremsweg zusätzlich. Zudem habe der Junge die Bremse womöglich falsch bedient und sei mit dem Fuß abgerutscht. 

Im August 2018 war es dort zu einem weiteren schweren Unfall gekommen. Eine Frau kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik. Sie war mit ihrem Rodelschlitten im Ausstiegsbereich der Bahn nahezu ungebremst auf den bereits stehenden Schlitten ihres Mannes aufgefahren

Am Eingang der Sommerrodelbahn in „Fort Fun“ in Bestwig wird unmissverständlich hingewiesen: „Mindestens 25 Meter Abstand halten, bei Nässe 50 Meter Abstand - nicht näher auffahren!“, „Nicht stehen bleiben!“, „Arme und Beine nicht aus dem Bob strecken!“, „Fehlverhalten kann dich und andere Menschen in Gefahr bringen!“, „Ein Nichteinhalten dieser Vorschriften führt zum sofortigen Parkverweis!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare