1. wa.de
  2. NRW

Mann (22) tanzt hüllenlos auf der Straße - als die Polizei kommt, wird er pampig

Erstellt:

Von: Simon Stock

Kommentare

Auf Steinzeitreise quer durch NRW
Skurriler Polizei-Einsatz in Bergneustadt: Ein verletzter Mann tanzte hüllenlos und zugedröhnt auf offener Straße.  © Bernd Thissen/dpa

Skurriler Polizei-Einsatz in Bergneustadt: Ein verletzter Mann tanzte hüllenlos und zugedröhnt auf offener Straße. Als sie ihn vor dem beißenden Frost retten wollten, wurde er pampig.

Bergneustadt - Solche Einsätze hat die Polizei nicht alle Tage: Sie wurde am frühen Morgen des Freitags (14. Januar) zu einem vermeintlichen Randalierer in Bergneustadt (NRW) gerufen. Sie fand einen verletzten, tanzenden Mann auf offener Straße. Kleidung? Fehlanzeige.

Um kurz nach 5 Uhr in der Früh trafen die Polizisten am Kreisverkehr Othestraße ein und sahen den Mann, wie er auf der Straße tanzte. Als der die Polizisten erkannte, verfinsterte sich seine Laune. Er wurde aggressiv und beleidigte die Beamten. Offensichtlich hatte sich der Mann zuvor verletzt. Er wies Verletzungen im Gesicht und an den Füßen auf.

Bergneustadt Mann (22) tanzt hüllenlos auf der Straße - als die Polizei kommt, wird er pampig

Als die Polizisten seine Personalien in Erfahrung bringen wollten, fiel es ihm schwer, den Anweisungen Folge zu leisten, so dass eine „Kommunikation sehr schwierig war“, wie die Polizei Gummersbach in einer Mitteilung schreibt. Augenscheinlich stand der Mann - aus Marienheide, wie sich später herausstellte - unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Da zum Einsatzzeitpunkt Minusgrade herrschten und seine Identität nicht festgestellt werden konnte, entschlossen sich die Polizisten, den Mann in Gewahrsam zu nehmen. Dagegen wehrte er sich erheblich, zudem schlug und spuckte er nach einer Beamtin. Die Beamten legten ihm daraufhin Handfesseln an und brachten ihn zur Polizeiwache. Nach einer Blutprobe brachte ihn ein Rettungswagen zur Versorgung seiner Wunden in ein Krankenhaus.

Ein 28-Jähriger hat drei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung Dormagen (NRW) mit Benzin bespritzt und dann ein Feuerzeug gezückt. Offenbar wegen eines fehlenden 3G-Nachweises.

Auch interessant

Kommentare