Umstände werden noch ermittelt

Technisches Versagen endet fatal: Roboter tötet Arbeiter 

Ein schrecklicher Arbeitsunfall: Ein Mann kommt einem Roboter zu nah und wird von einem Metallteil tödlich verletzt. Das hätte nicht passieren dürfen.

Bergneustadt - In Bergneustadt ist ein Mann bei der Arbeit durch einen Schweißroboter so stark verletzt worden, dass er gestorben ist. Der 54-Jährige habe sich in dem Gefahrenbereich des Roboters aufgehalten und sei dabei von einem Maschinenteil getroffen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Gummersbacher sei am Mittwoch noch vor Ort gestorben. Üblicherweise stoppe der Roboter bei der Annäherung eines Menschen. Die Umstände des tödlichen Arbeitsunfalles wurden den Angaben eines Sprechers nach noch ermittelt. Das Amt für Arbeitsschutz sei in die Ermittlungen involviert. -dpa

Bei einem anderen Unfall ist ein Mann mit dem Bagger metertief in eine Grube gefallen. Der Arbeitsschutz ermittelt. Tragische Szenen auch bei einem Unfall in Gütersloh, bei dem ein Mitarbeiter in eine Gleisbremse rutscht und sich die Beine einklemmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare