Chaos bei Abi-Vorfete: Hunderte stürmen Garderobe - Polizei muss eingreifen

+
Chaos bei Abi-Vorfete: Hunderte stürmen in Bergisch Gladbach Garderobe - Polizei muss eingreifen (Symbolbild)

Tumultartiges Chaos nach einer Abi-Finanzierungsfete mit 1200 jungen Besuchern in Bergisch Gladbach. Die Polizei musste eingreifen.

Bergisch Gladbach - Als die Fete in der Nacht zu Samstag beendet wurde, ging es vielen nach Polizeiangaben von Montag bei der Jackenausgabe nicht schnell genug.

Sie stürmten den abgesperrten Garderoben-Bereich und warfen Garderobenständer um. Als die Polizei kam, drängten noch Hunderte in die Garderobe.

Bergisch Gladbach: Polizei beruhigte die Lage

Die Polizei beruhigte die Lage. Aber nicht jeder ging am Ende mit seiner Jacke nach Hause: 20 Strafanzeigen wegen Diebstahls lagen nach Polizeiangaben am Montag vor.

Der Veranstalter hatte etwa 70 Jacken in Verwahrung genommen, die am Ende übrig blieben. Wer seine eigene nicht findet, sollte Strafanzeige erstatten, riet die Polizei.

Außergewöhnliche Einsätze für die Polizei

Aufregung bei McDonald's: Eine Mitarbeiterin des McDrive machte sich Sorgen um einen Kunden, der auch nach mehrfacher Aufforderung über Mikrofon keine Bestellung aufgab. Also schaute sie nach...

Bei einem ebenso heftigen wie kuriosen Unfall überschlug sich ein Auto mehrfach, bevor es einen Baumstamm durchbrach. Am Ende war eine Ente tot. Im Sauerland hat es eine Autofahrerin geschafft, ihren Mercedes in der Garageneinfahrt umzukippen. - eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare