Belästigungsvorwürfe gegen Geistliche beider Kirchen

Düsseldorf - Nach der Beurlaubung eines hohen katholischen Geistlichen in Düsseldorf wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung hat sich das Erzbistum Köln in einem Brief an die Gemeinden gewandt.

"Dieser Vorgang ist für viele sicher eine erschütternde und belastende Nachricht", schrieb der Leiter der Abteilung Seelsorge-Personal, Pfarrer Mike Kolb. "Verunsicherung und ein tiefgreifender Vertrauensverlust sind die bleibenden Spuren." Zunächst aber müsse die unabhängige Überprüfung und das Ergebnis des Verfahrens abgewartet werden. Die Erklärung des Erzbistums sollte am Samstag in den Schaukästen der Altstadtkirchen ausgehängt und am Wochenende in den Messen verlesen werden.

Gegen den Düsseldorfer Stadtdechanten, der der Repräsentant der katholischen Kirche in der Stadt ist, war der Vorwurf der sexuellen Belästigung eines erwachsenen Praktikanten erhoben worden. Der Kölner Kardinal Rainer Woelki beurlaubte den Geistlichen bis auf Weiteres von allen Ämtern. Der Stadtdechant bestreitet den Vorwurf. Der Fall soll sich im Jahr 2012 ereignet haben. Der Hinweis darauf war erst vor kurzem eingegangen.

Das Erzbistum leitete den Hinweis an die Staatsanwaltschaft weiter und eröffnete unabhängig davon ein innerkirchliches Verfahren. "Wir dulden keinerlei Form von sexualisierten Übergriffen und gehen entsprechenden Hinweisen und Verdachtsfällen konsequent nach", hatte Woelki erklärt.

In Ostwestfalen wurde unterdessen ein Pfarrer einer diakonischen Einrichtung im Kirchenkreis Lübbecke mit sofortiger Wirkung von all seinen Aufgaben entbunden. Gegen ihn seien Vorwürfe erhoben worden, er habe einer erwachsenen Bewohnerin ein anstößiges Foto gezeigt, teilte die Evangelische Kirche von Westfalen mit. Dies gelte als Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung. Zur Klärung der Vorwürfe habe das Landeskirchenamt ein Disziplinarverfahren eingeleitet und Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Bis die Vorwürfe geklärt seien, gelte die Unschuldsvermutung, betonte die Kirche. Nach Informationen des "Westfalen-Blatts" handelt es sich um eine Einrichtung in Espelkamp.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare