Autofahrerin erfasst Fußgänger und verletzt ihn schwer - Polizei hat einen Verdacht

+
Autofahrerin erfasst Fußgänger und verletzt ihn schwer - Polizei hat einen Verdacht

Schwerer Unfall: Eine Autofahrerin hat trotz Vollbremsung einen Fußgänger erfasst. Er musste schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Polizei hat einen Verdacht.

Beckum - Am frühen Samstagmorgen kam es gegen 5.46 Uhr auf der Harbergstraße  in Neubeckum zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Fußgänger.

Eine 46-jährige Neubeckumerin fuhr mit ihrem Auto auf der Harbergstraße, von der Spiekersstraße kommend, in Richtung Norden. Zeitgleich überquerten ein 41- und ein 25-jähriger Fußgänger (beide aus Neubeckum), die Harbergstraße.

Trotz einer Vollbremsung erfasste die Frau den 41-jährigen Fußgänger und verletzte ihn schwer. Die 46-Jährige verletzte sich durch den Zusammenstoß leicht, der 25-Jährige blieb unverletzt. Rettungskräfte brachten die Verletzten in Krankenhäuser.

Da der Verdacht bestand, dass der Fußgänger unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen, der Pkw wurde beschlagnahmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare