In Dortmund-Obereving

Vor Baum und mehrere Autos gefahren: Zeuge beendet abenteuerlichen Ritt eines Betrunkenen

+
Symbolfoto

Dortmund - Einen abenteuerlichen "Ritt" legte am Mittwoch ein 49-jähriger Mann im Dortmunder Stadtteil Obereving hin. Dem sturzbetrunkenen Mann standen auf seiner Fahrt ein Baum und gleich mehrere Autos im Weg. Ein couragierter Zeuge setzte dem Treiben schließlich ein Ende.

"Alkohol und Auto fahren - zwei Dinge die zusammen einfach nicht funktionieren" - mit diesen Worten leitet die Polizei Dortmund in ihre Pressemitteilung zu diesem Vorfall ein, der sich am Mittwochnachmittag in Obereving abspielte.

Gegen 16.50 Uhr beobachtete dort ein 19-jähriger Dortmunder seinen 49-jährigen Nachbarn beim Starten seines Autos. Schon dabei gab es Anzeichen, dass irgendetwas nicht stimmt: "Mehrfach vernahm er dabei das Aufheulen des Motors - für ihn ein Zeichen, dass der Nachbar offenbar ein Problem mit dem Einlegen des Ganges hatte", teilt die Polizei mit. 

Mehrere Versuche, um einem Baum auszuweichen

Die schien er aber dann behoben zu haben, denn plötzlich setzte sich sein Audi doch in Bewegung - mit einem "U-Turn" auf der Innsbruckstraße. Der 19-Jährige sprang daraufhin ein Stück zur Seite und schaute dem sehr weit links fahrenden Auto ungläubig hinterher. 

Er ahnte wohl, dass das nicht gut gegen konnte: An der Einmündung zur Dornstraße - also nur wenige Meter von seinem Startpunkt entfernt - fuhr der 49-Jährige frontal gegen einen Baum. Das reichte aber offenbar nicht aus, damit der Mann seine Fahrt beendet. "Vor und zurück, vor und zurück, vor... Insgesamt drei- bis viermal soll der Mann versucht haben, um den Baum herumzufahren, bevor es ihm gelang", schildert die Polizei den weiteren Vorgang.

Durch seine abenteuerliche Fahrweise machte der Audi-Fahrer weitere Zeugen auf sich aufmerksam, sodass sich die Notrufe bei der Polizei häuften. Doch bis zum Eintreffen der Beamten nahm das Unheil weiter seinen Lauf: Der betrunkene Mann verursachte weitere Zusammenstöße, diesmal standen allerdings keine Bäume sondern geparkte Autos im Weg.

Geschätzter Schaden: Mehr als 20.000 Euro

"Er streifte im Vorbeifahren zwei am linken Fahrbahnrand geparkte Autos in der Innsbruckstraße in Fahrtrichtung Westen. Danach bog er in die Ötztaler Straße ein und prallte gegen einen geparkten Opel Astra. Diesen schob er komplett auf den Gehweg. Der Astra prallte hierbei gegen einen geparkten BMW. Beim Zurücksetzten stieß der Audi-Fahrer gegen einen geparkten Mercedes", berichtet die Polizei. Und auch an der letzten Station seines Ausfluges versuchte der Dortmunder laut Polizei "mit mehrmaligem Vor- und Zurücksetzen", seinen Wagen wieder flott zu machen und auf die Straße zurückzulenken.

Ein couragierter 37-jähriger Zeuge ergriff dann einen günstigen Moment, um dem Treiben endgültig ein Ende zu machen: Als der Audi-Fahrer sein Auto anhielt, riss er beherzt die Fahrertür auf und so gelang es ihm, den Zündschlüssel aus dem Schloss zu ziehen.

Auf den 49-jährigen Verursacher wartete nun der unangenehme Teil: Wie die Polizei mitteilt, folgten "die Sicherstellung des Führerscheins, die Untersagung der Weiterfahrt, ein freiwilliger Atemalkoholtest, eine Blutprobe und die Benachrichtigung der Pkw-Besitzer". Der verursachte Schaden beträgt der Polizei zufolge geschätzt mehr als 20.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare