Fahrkartenautomat auffällig verbeult

Sprengstoff an Bahnhof: Bahnstrecke zwischen Dortmund und Hamm lange gesperrt

Ein Sprengstoffexperte der Bundespolizei in Schutzkleidung untersucht einen Fahrkartenautomaten.
+
Sprengstoff-Einsatz am Bahnhof in Kamen-Methler: Auffälligkeit an Fahrkartenautomat entdeckt. Ein Sprengstoffexperte der Bundespolizei in Schutzkleidung untersucht das Gerät.

[Update] Polizei- und Feuerwehreinsatz am Bahnhof Methler in Kamen: Ein Fahrscheinautomat am Bahnsteig musste kontrolliert gesprengt werden. Die Bahnstrecke Dortmund-Hamm war stundenlang gesperrt.

Kamen/Hamm/Dortmund - Nach einem Bericht des Hellweger Anzeigers sind am Bahnhof Methler in Kamen Bundespolizei, Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Dort war aufgefallen, dass ein Fahrscheinautomat merklich verbeult war. Der Verdacht: Jemand hatte versucht, den Automaten zu sprengen.

Die Bundespolizei sperrte den Bereich um das Gerät auf dem Bahnsteig ab und forderte Experten für Sprengstoff-Entschärfung aus Düsseldorf an. Erst ein Roboter, dann zwei Männer in Schutzanzügen näherten sich dem Automaten und untersuchten ihn genau, berichtete unser Reporter, dann wurden Passanten aufgefordert, den Bereich zu verlassen. Vorbereitungen wurden getroffen, den Fahrscheinautomaten zu sprengen.

Sprengstoff-Verdacht am Bahnhof Methler: Rohrbombe kontrolliert gezündet

Sandsäcke wurden postiert, dann wurde ein Rohrbombe im Automaten kontrolliert gezündet. Die Untersuchung hatte zuvor ergeben, dass zwei Rohrbomben in dem Gerät deponiert worden waren. Eine war explodiert und hatte die auffällige Beule verursacht. Eine zweite detonierte nicht - bis die Experten sie am Mittwochabend hochgehen ließen..

Das Gerät steht auf dem Bahnsteig, an dem die Züge halten, die aus Richtung Dortmund kommen und in Richtung Hamm weiterfahren. Die Brücke zum Bahnsteig in Gegenrichtung wurde abgesperrt. Nach den Informationen vor Ort war die Bundespolizei Dortmund zuständig, unterstützt wurden die Beamten von ihren Gelsenkirchener Kollegen. Letztere sollen gegen 14 Uhr am Mittwoch angefordert worden sein - dass der Automat defekt ist, sei mithin aber schon seit Montag bekannt. Heute hatte man sich das Gerät dann genauer angesehen und die auffällige Beule entdeckt.

Stundenlang war die Bahnstrecke lahm gelegt, auch die L821 abgesperrt.

Bahnhof Kamen-Methler: Sprengstoff-Verdacht - diese Züge entfallen laut Bahn

Auch die Bahn berichtete von der Streckensperrung zwischen Dortmund und Hamm. Die Sperrung zog sich bis in den Abend; die Freigabe kam erst gegen 19.40 Uhr.. „Aufgrund eines Feuerwehreinsatzes in Gleisnähe ist die Strecke zwischen Dortmund und Hamm (Westf) derzeit gesperrt. Einzelne Züge im Fernverkehr der Deutschen Bahn müssen umgeleitet werden und verspäten sich dadurch um etwa 30 Minuten. Der Halt in Dortmund Hbf kann bei einzelnen Zügen entfallen“, so die Bahn.

Betroffen waren laut Bahn folgende Verbindungen im Fernverkehr: ICE-Züge auf der Strecke Düsseldorf - Dortmund - Hannover - Berlin sowie IC-Züge auf der Strecke Köln - Dortmund - Hannover - Leipzig - Dresden.

Auswirkungen hat das Geschehen insbesondere für Bahnreisende zwischen Dortmund und Hamm - etwa der RE1, der um 17.17 Uhr von Kamen-Methler in Richtung Dortmund starten sollte, fiel laut DB Navigator aus. Auch der RE3 um 17.12 Uhr nach Hamm entfiel laut Reiseauskunft der Bahn.

Nach der kontrollierten Sprengung wurde der Fahrscheinautomat genau unter die Lupe genommen.

Bahnhof Kamen-Methler: Sprengstoff-Verdacht - Bahnreisende und Pendler vor Problemen

Zwar dürfte die Sperrung der Bahnstrecke Pendler und Reisende vor Probleme stellen, Gefahr bestehe aber nicht, hieß es beim Hellweger Anzeiger. Die Sperrung der Bahnstrecke sowie einer Straßenbrücke in der Nähe erfolgte demnach vorsorglich für die Zeit der möglichen Entschärfung.

Ein Spezialroboter untersuchte den Fahrscheinautomaten auf Sprengstoff.

Kamen hatte in Sachen Bahnverkehr zuletzt auf besonders schockierende Art und Weise traurige Berühmtheit erlangt. Durch einen Flaschenwurf aus einem Partyzug wurde ein zweijähriges Kind lebensgefährlich verletzt.

Eine Sperrung zwischen Oelde und Neubeckum hatte vor Kurzem Auswirkungen auf den Bahnverkehr der gesamten Region. Betroffen waren der Fernverkehr und der RE6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare