Schutzengel im Gepäck

Polizeieinsatz auf Gleisanlagen: Frau begibt sich durch diese Aktion in Lebensgefahr

Freiwillig soll sich eine 80-jährige Frau aus Herdecke in absolute Lebensgefahr begeben haben. Sie kürzte am Dienstagnachmittag ihren Weg durch die Gleisanlagen ab und stürzte dort zu Boden.

Herdecke - Gegen 17 Uhr wurde die Polizei über eine hilflose Person in den Gleisanlagen der Bahnstrecke Hagen - Herdecke, Ortslage Herdecke in Kenntnis gesetzt. Eine 80-jährige Frau hatte sich in absolute Lebensgefahr begeben, somit war der Polizeieinsatz vonnöten.

Daraufhin erreichten Polizisten die Örtlichkeit und stellten im Bereich der Gleisanlagen eine 80-jährige Frau fest, die dort gestürzt war und aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte.

Polizeieinsatz auf Gleisanlagen: Frau von Polizei nach Hause gebracht

Sofort leistete die Polizei der Frau Hilfe und führten sie aus den Gleisanlagen, wo sie einer alarmierten Notärztin übergeben wurde. Die 80-jährige Herdeckerin hatte dabei offensichtlich mehr als nur einen Schutzengel.

Zum einen hatte sie großes Glück, dass zum Sturzzeitpunkt keine Züge die Strecke befuhren, zum anderen verletzte sie sich durch den Sturz nur leicht. Eine Untersuchung in einem Krankenhaus war nicht notwendig. Die Polizisten fuhren die 80-Jährige zu ihrer Wohnanschrift. Unterwegs wurde sie über die Lebensgefahr informiert, in welche sie sich freiwillig begeben hatte.

Weniger glimpflich verlief am Montag eine Bluttat, die sich in Dülmen ereignete. Eine 29-Jährige kam gerade an ihrer Haustür an, als sie plötzlich mit einem Messer brutal niedergestochen wurde. Ihr Ex-Freund soll die Tat verübt haben.

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare