Auch Beifahrer verletzt sich schwer

Porsche auf B1 in Flammen - Mann aus Soest muss ins Krankenhaus

Ein brennendes Auto
+
Ein Porsche geriet auf der B1 in Dortmund in Flammen.

In der Nacht zum Montag ist ein Auto bei einem Verkehrsunfall auf der B1 bei Dortmund in Brand geraten und dabei vollständig ausgebrannt. Die beiden Insassen wurden schwer verletzt, berichtete die Polizei.

Dortmund - Auf der B1 ist ein Auto in Brand geraten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Dortmund handelt es sich um einen Alleinunfall, der sich gegen 1 Uhr in der Nacht zum Montag in Fahrtrichtung Unna ereignete. Ein 32-Jähriger aus Soest war zu diesem Zeitpunkt auf der linken Fahrbahn unterwegs und verlor auf Höhe der Anschlussstelle Dortmund*-Aplerbeck aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Ort Dortmund
AutobahnB1
Art des UnfallsAlleinunfall
Sachschaden80.000 Euro

Der Wagen prallte laut Angaben der Polizei in die rechte Leitschutzplanke und geriet dort wenig später in Brand. Die Feuerwehr eilte zum Ort des Unfalls heran und löschte den Brand. Es rückten Einsatzkräfte von zwei verschiedenen Einsatzstellen an. Denn die eingegangenen Unfallmeldungen seien zunächst unterschiedlich gewesen.

Unfall auf der B1 bei Dortmund: Beide Insassen schwerverletzt

Beim Eintreffen der ersten Retter stellte sich heraus, dass beide Fahrzeuginsassen schwere Verletzungen erlitten hatten. Ein Rettungswagen brachte neben dem 32-Jährigen aus Soest auch seinen 58 Jahre alten Beifahrer aus Lippstadt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Darüber schreibt wa.de*.

Gleichzeitig ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr vor, um den zerstörten und gänzlich brennenden Porsche nach dem Unfall zu löschen. Zusätzlich wurde das Fahrzeug noch mit Schaum abgedeckt. So sollte ein Wiederaufflammen verhindert werden.

Unfall auf der B1 bei Dortmund: Zwischenzeitlich kommt es zu Vollsperrung

Die B1 in Richtung Unna musste an der Unfallstelle zwischenzeitlich komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Abfahrt Aplerbeck abgeleitet. Anschließend blieb bis in die späteren Morgenstunden der rechte Streifen unbefahrbar. Erst mit dem Ende des Berufsverkehrs konnte die Sperrung der rechten Fahrbahn gegen 8.20 Uhr wieder aufgehoben werden.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 80.000 Euro. Zu einem genauso hohen Sachschaden kam es in der Nacht zum Montag bei einem Hotelbrand in Dortmund. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare