Auf der B51

Autos und Linienbus stoßen zusammen - 16 Verletzte in Münster: Unfallursache steht fest

+

[Update, 5. Juni, 13 Uhr] Münster - 16 Menschen sind am Montag in Münster verletzt worden, als ein Linienbus nahezu ungebremst gegen ein Auto fuhr und mehrere Wagen ineinander schob. Am Tag danach ist die Suche nach der Ursache wohl abgeschlossen.

Nach dem schweren Busunfall mit 16 Verletzten in Münster gehen die Ermittlungen davon aus, dass der Busfahrer die vor ihm haltenden Fahrzeuge übersehen hat. "Das ergibt sich aus unseren Erkenntnissen und Zeugenaussagen", sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. 

Das sei vergleichbar mit einem Unfall auf der Autobahn, bei dem ein Stauende übersehen wurde. Zum Zustand der Verletzten gab es zunächst keine neuen Informationen. Kinder seien nicht unter den 27 Fahrgästen des Linienbusses gewesen. Der 48-jährige Busfahrer war am Montagnachmittag den Ermittlungen zufolge nahezu ungebremst auf ein Auto aufgefahren, das vor ihm angehalten hatte. Durch den Aufprall wurde der Wagen auf zwei weitere Autos geschoben. 

Laut Polizeiangaben vom Montag hielt das Fahrzeug verkehrsbedingt. Dessen 28 Jahre alter Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Von den 27 Fahrgäste wurden drei schwer und elf leicht verletzt. Der Busfahrer wurde ebenfalls leicht verletzt. Alle Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. 

Lebensgefahr bestand nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte bei keinem. Mehrere Dutzend Rettungskräfte versorgten die Verletzten am Unfallort, bevor sie in Krankenhäuser gebracht wurden. Der Einsatz der Feuerwehr wurde am frühen Abend beendet, wie ein Sprecher sagte. Die Polizei nahm anschließend den Unfall auf und untersuchte den Bus. Die beschädigten Autos wurden abtransportiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare