Sperrungen aufgehoben

600 Liter Diesel ausgelaufen: Rückstau bis auf A1 und A2

+
Im Bereich des Industriegebietes staut sich der Verkehr

[Update 15.01 Uhr] Ein Lkw-Unfall im Industriegebiet in Bönen hatte am Dienstag große Auswirkungen: Auf der A1 und A2 bildeten sich wegen des Einsatzes Rückstaus. Die Sperrung wurde inzwischen aufgehoben.

Bönen - Nach einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw im Bereich Edisonstraße/Weetfelder Straße in Bönen am frühen Dienstagmorgen gegen 6 Uhr verlor der Lkw nach Angaben der Polizei durch einen aufgerissenen Tank 600 Liter Diesel, die sich auf der Fahrbahn verteilten. 

Dutzende Lkw mussten aus dem Industriegebiet gelotst werden. Es bildeten sich Rückstaus bis zu den Autobahnen A1 und A2 sowie im Bereich Hamm. 

Die Freiwillige Feuerwehr in Bönen ist im Einsatz. Für die Vollansicht auf die Pfeile klicken.

Die Aufräum- und Reinigungsarbeiten nahmen mehrere Stunden in Anspruch. Die Freiwillige Feuerwehr Bönen war vor Ort, um die auslaufenden Kraftstoffe abzustreuen. Erst gegen 14.30 Uhr konnte der Verkehr wieder freigegeben werden. 

Der 19-jährige Pkw-Fahrer aus Unna wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, welches er aber am Nachmittag wieder verlassen konnte.

Chaos im Industriegebiet

Ortskundige Autofahrer sollten den gesperrten Bereich weiträumig umfahren. 

"Es ist sehr viel Öl ausgelaufen, dass sich durch die Witterung sehr stark verteilt", erklärte ein Polizist. Da es regne, müsse besonders viel abgestreut werden. Die Freiwillige Feuerwehr war über vier Stunden, bis etwa 10.15 Uhr im Einsatz, um den Kraftstoff abzustreuen.

Im Gewerbegebiet herrschte teilweise Chaos. Lkws standen quer, manche Gewerbe konnten nicht beliefert werden, weil die Anlieferer nicht durchkamen. 

Das Lidl-Logistikzentrum meldete etwa, dass es zeitweise zu Verzögerungen gekommen sei. "Dank der guten Unterstützung durch die Polizei, die den Verkehr geregelt hat, hatte die Sperrung jedoch keine größeren Auswirkungen", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.  

Lesen Sie auch:

Lkw-Sperre im „Inlogparc“ sorgt weiter für Ärger

Tödliches Drama im Inlogparc: Mann (59) von Zugmaschine überrollt

Tödlicher Arbeitsunfall ereignete sich auf Gelände der Firma Borchers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare