In der Nacht auf Sonntag bei Lüdinghausen-Seppenrade

Ausgebüxte Rinder bedrohlich nah an Bahnstrecke und Bundesstraße

+
Symbolbild

Lüdinghausen - Fünf ausgebüxte Rinder haben die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 2.50 Uhr bei Lüdinghausen-Seppenrade in Atem gehalten. Sogar ein Hubschrauber wurde eingesetzt.

Die Tiere seien in der Bauerschaft Ondrup unterwegs gewesen, teilte die Polizei Coesfeld erst am Montagmittag mit. Mehrere Landwirte hätten sich ebenfalls an der Suchaktion beteiligt. 

"Unter anderem wurde ein Polizei-Hubschrauber mit Wärmebildkamera an Bord eingesetzt. Es bestand die Gefahr, dass die Tiere auf die B 474 oder die Bahnstrecke Dortmund-Gronau laufen und Unfälle verursachen könnten", hieß es.

Um 4.28 Uhr habe die Hubschrauber-Besatzung vier Tiere auf einer Weide in der Nähe des Gehöftes geortet, zu dem die Tiere gehören - eines war zwischenzeitlich von alleine heimgekehrt. 

"Auch beim Einfangen war der Hubschrauber behilflich, denn der leistungsstarke Schweinwerfer half beim Ausleuchten des unwegsamen Geländes. Gegen 4.40 Uhr waren die Tiere wieder im Stall", so die Polizei abschließend. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare