Spektakuläre Bilder

Augenzeuge filmt live: Räuber räumen Geldautomaten leer - dann geht es plötzlich hoch her

24.04.2020, Hagen, Geldautomaten-Sprengung an der Schwerter Straße: Mutmaßlicher Täter nach Verfolgungsjagd auf der Autobahn 1 vorm der Wuppertaler Kreuz festgenommen, im Tatfahrzeug waren Geldkassetten und Kanister mit Flüssigkeiten
+
Geldautomaten-Sprengung in Hagen: Mutmaßlicher Täter nach Verfolgungsjagd auf der Autobahn 1 vorm der Wuppertaler Kreuz festgenommen, im Tatfahrzeug waren Geldkassetten und Kanister mit Flüssigkeiten

[Update 20.15 Uhr] Unbekannte haben in der Nacht in Hagen einen Geldautomaten gesprengt. Ein Augenzeuge filmt, wie die Räuber die Geldkassetten aus der Filiale räumen. Ein dritter Täter wartet vor der Bank, als sich plötzlich ein silberner Kombi nähert. 

Hagen - Minutenlang filmt ein Zeuge von der gegenüberliegenden Straßenseite, wie Räuber den Geldautomaten einer Hagener Bankfiliale ausräumen. Rauch steigt aus der Eingangstür, immer wieder tauchen zwei Gestalten auf, die etwas aus dem Gebäude heraustragen und vor der Tür ablegen. Auch der Lärm ist ohrenbetäubend: Die Alarmanlage schrillt, offenbar machen sich die Räuber auch mit schwerem Gerät an dem Automaten zu schaffen. 

Ein weiterer Täter sitzt in einer schwarzen Limousine, die er einmal noch näher an die Komplizen heranfährt. Plötzlich ein lauter Knall, dann wird es dunkel. 

Zeuge filmt Geldautomatensprengung - parallel mit der Polizei verbunden

Der Zeuge filmt mit seinem Handy weiter, längst ist er über das Telefon seiner Begleiterin mit der Polizei verbunden

Die Szenen spielen sich in Hagen-Boele ab, etwa um 4 Uhr am Freitagmorgen. Die Polizei wird später melden, dass der Fahrer des Fluchtfahrzeugs auf der A1 gestoppt werden konnte. Nach den Mittätern wird weiter gefahndet - sie flüchteten zu Fuß, als plötzlich ein silberner Kombi vor der Bankfiliale auftauchte, die schwarze Limousine rammte und sofort die Verfolgung aufnahm, als deren Fahrer Gas gab und die Schwerter Straße hinunterschoss. 

Geldautomat in Hagen gesprengt: Mehrere Anwohner wählen den Notruf

Mehrere Anwohner hatten den Notruf gewählt, während sich die Täter in der Filiale der Deutschen Bank zu schaffen machten. Auf dem Video ist zu sehen, wie in den Fenstern über dem Tatort das Licht angeht, Menschen  tauchen in den Fenstern auf. 

Kurz vor dem Kreuz Wuppertal Nord konnte der Fahrer des Fluchtwagens nach Angaben der Polizei später festgenommen werden. Im Auto fanden die Beamten mehrere Geldkassetten und Kanister mit Chemikalien

Die beiden anderen Täter konnten von der Schwerter Straße auszu Fuß in Richtung der Boeler St.-Johannes-Kirche flüchten. Sie sind noch nicht gefasst – die Fahndung der Polizei läuft noch. Zwischenzeitlich war auch ein Polizeihubschrauber bei der Fahndung eingesetzt.  

Die Polizei stoppte den Fluchtwagen auf der A1. Im Kofferraum: Geldkassetten und Kanister voll Chemikalien.

Geldautomat in Hagen ausgeraubt: Zeuge rammt wartenden Audi

In einer Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei Hagen heißt es, dass noch am Tatort ein Zeuge (62) mit seinem Pkw in die Front des wartenden Audi der Täter gefahren sei.

"Anschließend fuhr dieser in Richtung Autobahn los. Polizeifahrzeuge nahmen die Verfolgung des Audis auf, die am Autobahnkreuz Wuppertal-Nord (A1) endete. Dort kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen und dem Fluchtfahrzeug.

Tatverdächtiger auf der Flucht gestellt

Ein Tatverdächtiger, ein 34-jähriger niederländischer Staatsangehöriger mit marokkanischer Abstammung, wurde festgenommen. Der Audi wurde sichergestellt, genauso wie der Inhalt des Kofferraums: mehrereGeldkassetten und Kanister voll Chemikalien. Der Streifenwagen musste ebenfalls abgeschleppt werden. 

Die Fahndung nach den zwei Flüchtenden, mutmaßlich ebenfalls Niederländer mit marokkanischer Abstammung, wird aktuell fortgesetzt. Zwischenzeitlich war ein Hubschrauber eingesetzt. Die Männer werden als dunkel gekleidet beschrieben. Verletzt wurde während des gesamten Einsatzes niemand", so die Polizei Hagen.

Erst am Donnerstag meldete die Polizei einen erfolgreichen Schlag gegen eine Bande von Automatenaufbrechern - bei Razzien unter anderem in Dortmund und im Sauerland wurden mehrere Verdächtige festgenomen. - axt/VN24/kb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare