Aufnahmestopp im Tierheim Soest

Katastrophale Zustände: 28 verängstigte Katzen aus total vermüllter Messi-Wohnung befreit

+
Immer wieder muss Katzen in Notlagen geholfen werden, so wie bei diesem Tier in Hamburg, das ausgesetzt worden war.

„Miez-Wohnung“ mit schwerwiegenden Folgen für nahezu 30 Katzen: Das Tierheim Soest ist in einer Wohnung in Werl auf etliche verängstigte Katzen gestoßen und hat sie über mehrere Tage im Rahmen einer schwierigen Aktion aus den Räumlichkeiten geholt.

  • Fast 30 Katzen sind aus einer Messi-Wohnung in Werl geholt worden
  • Die Zustände in der vermüllten Wohnung sind katastrophal 
  • Das Tierheim in Soest ist jetzt überfüllt - es können keine weiteren Katzen mehr aufgenommen werden

Werl – Bis Montagnachmittag seien 28 Tiere eingefangen worden, sagt Wilhelm Müschenborn, Pressesprecher des Kreises Soest, auf Anfrage unserer Redaktion. Elf davon seien ins Tierheim Vlotho gebracht worden, die anderen nach Soest. Bis Donnerstag stieg die Zahl der Katzen auf 35.

Das führt dazu, dass das Tierheim Soest überfüllt ist und einen Aufnahmestopp für Katzen verhängt hat. „Alle Tiere sind in einem guten Zustand“, sagt Müschenborn. 

"Völlig vermüllte Wohnung" - Tierheim nimmt Katzen "notfallmäßig" auf

Die Kreisverwaltung sei am Mittwoch von der Wohnungsverwaltung auf die Problematik hingewiesen und um Amtshilfe gebeten worden; am Donnerstag sei man vor Ort gewesen und seitdem im Einsatz. 

So berichtet es auch das Tierheim. Am 16. Januar habe man „notfallmäßig“ eine große Anzahl von Katzen aufnehmen müssen. „Da in einer völlig vermüllten Wohnung katastrophale Zustände herrschten, musste den Tieren sofort geholfen werden“, heißt es auf der Internetseite. Angeblich sollten in der Wohnung zehn Katzen leben. 

Allein am ersten Tag 22 Vierbeiner gerettet

Der Katzenjammer war aber weitaus umfangreicher: Das Team habe in einer ersten stundenlangen Einfangaktion alleine am ersten Tag 22 Vierbeiner herausgeholt. „Leider leben noch mehr Katzen dort und wir setzen die Aktion mit Hilfe der Amtsveterinärin täglich fort“, teilt das Tierheim mit. 

Das führe an die Grenze der Aufnahmekapazität; „wir sind im Januar nicht mehr in der Lage, weitere Katzen von Privatleuten aufzunehmen“. Interessenten, die eine Katze unterbringen müssen, sollten sich deshalb an andere Tierheime wenden. 

Tiere in Messi-Wohnung traumatisiert - so können Sie helfen

Die Lebensumstände der Vierbeiner hätten dafür gesorgt, dass die Tiere traumatisiert sind und daher nur unter großen Schwierigkeiten aus der Messi-Wohnung zu holen sind. Offenbar wird davon ausgegangen, dass alle Katzen bis auf die ursprünglichen Elternpaare in der Wohnung geboren sind und die Räume nie verlassen haben. Die Katzen sind allesamt unkastriert – das Tierheim hofft auf Tierliebhaber, die Patenschaften übernehmen. 

Haltungs- und Betreuungsversagung gegen Besitzerin

Der Kreis Soest hat gegen die Besitzerin eine Haltungs- und Betreuungsversagung verhängt, teilt Wilhelm Müschenborn mit. Denn die hygienischen Zustände in der Wohnung lassen eine Haltung von Tieren dort nicht mehr zu. Ein großer Teil des Mülls, in den sich die Katzen offenbar Höhlen gebaut hatten und auch deswegen schwer zu fangen waren, habe aus Katzenfutter-Verpackungen bestanden. 

Unklar, wie viele Katzen sich noch in der Wohnung befinden

Das Kreis-Veterinäramt hat Lebendfallen aufgestellt, um weitere noch womöglich in den Müllbergen lebende Katzen anzulocken. Wie viele sich noch in der Wohnung befinden könnten, dazu könne man nichts sagen, so Müschenborn. 

Wie es überhaupt zu den Zuständen kommen konnte, dazu kann der Kreis Soest keine Aussagen treffen. Und auch das Tierheim verweist darauf, wegen des laufenden Verfahrens keine näheren Angaben machen zu können.

Immer wieder schreckliche Fälle

Auch ein schockierender Fall: Zwölf Katzen litten in einer Messie-Hölle, ein Tier starb

Polizei und Veterinäramt haben im Novemver 22 Hunde von einem abgelegenen Gartengrundstück befreit. Den Rettern boten sich vor Ort schreckliche Bilder

Und auch diese Rettungsaktion war durchaus spektakulär und dramatisch: Eine Katze klemmte zwischen Garagen fest - bis die Feuerwehr zu Hilfe eilte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare