Hammer in Werl gestoppt

Hammer Raser auf der A445 fährt 120 Stundenkilometer zu schnell 

+

Werl/Hamm - Der Mann hat Chancen auf den Spitzenplatz bei den „Rasern des Jahres“: Mit 220 Stundenkilometern raste ein Hammer am Donnerstagabend in das Autobahnkreuz Werl – damit war er bei erlaubtem „Tempo 100“ gleich 120 km/h zu schnell.

Pech für ihn: Beamte der Polizei waren nach einem Einsatztag in Brilon auf dem Rückweg zur Dienststelle und fuhren über die selbe Autobahn. 

Gegen 21.15 Uhr war am Donnerstagabend der Zivilwagen im Bereich des Uentroper Tunnels von einem Audi überholt worden. „Da der Audi zu schnell unterwegs war, nahmen die Verkehrsspezialisten die Verfolgung auf“, teilt die Polizei-Pressestelle des Hochsauerlandkreises mit.

Der 30-jährige Fahrer aus Hamm habe sein Fahrzeug immer weiter beschleunigt. „Kurz vor dem Kreuz Werl fuhr der Mann mit über 220 km/h“, so die Polizei. Am Autobahnende in Werl sei das Auto schließlich angehalten worden. 

„Den Mann erwartet nun ein mehrmonatiges Fahrverbot sowie ein hohes Bußgeld sowie Post aus Flensburg“, berichtet die Polizei. Und sie kündigt an: „Auch in Zukunft wird die Polizei im Sauerland konsequent gegen Raser vorgehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare