1. wa.de
  2. NRW

Schützenfest in NRW: Betrunkene Gruppe legt Fremden bei Nachbarin ins Bett

Erstellt:

Kommentare

Schreck im Bett: Als eine Frau aus Ascheberg aufwachte, lag da plötzlich ein Fremder. Die Polizei dröselte den irren Fall auf. Es geht um Alkohol, gute Nachbarschaft und tiefen Schlaf.

Update vom 13. Juni: Die rätselhafte Bettgeschichte aus Ascheberg hat einige Verwirrung ausgelöst. Offenbar auch bei der Polizei. Sie hat ihre Geschichte nun korrigiert: Der Unbekannte habe nicht im Bett der Frau gelegen - und diese hat auch nicht unbemerkt neben dem ungebetenen Gast gelegen, wie die Polizei nun nach einem ausführlichen Gespräch mit der Betroffenen meldete. Die Frau habe den schlafenden Betrunkenen im Gästebett ihres Hauses vorgefunden. An dem Tag hatte zunächst ein Bekannter der Betroffenen über den kuriosen Fall berichtet, die Dame selbst war bei Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort gewesen. 

GemeindeAscheberg
LandkreisCoesfeld
Höhe63 m

Ascheberg/NRW: Betrunkener landet neben der falschen Frau

[Erstmeldung vom 10. Juni] Ascheberg - Schwerer Schock am Morgen: Als eine Frau aus Ascheberg im Münsterland (NRW) am Freitag (10. Juni) aufwachte, lag neben ihr ein schlafender Mann. Das Problem: Sie kannte ihn nicht.

Ihr Sohn rief schnell bei der Polizei an. Während die Polizisten auf der Anfahrt waren, stand der fremde Mann auf, ging grußlos an der Bewohnerin vorbei, verschwand im Nachbarhaus - und ließ seine Gastgeberin völlig ratlos zurück.

Die Polizisten hörten sich die Geschichte der Frau an. Sie gingen ins Haus nebenan - und der Sache auf den Grund. Dort trafen sie den Unbekannten - er wohnte dort und war ein Nachbar der Frau, wie sich herausstellte. Den Polizisten erzählte er vom einem feuchtfröhlichen Abend beim Schützenfest. Mehrere Freunde hätten ihn dann volltrunken nach Hause gebracht - sich aber offensichtlich in der Tür vertan.

Ascheberg/NRW: Nach Schützenfest im falschen Bett abgelegt

Die Haustür der Frau stand den Ermittlungen zufolge in der Nacht offen. So konnten die Freunde problemlos in das falsche Haus und bis ins Schlafzimmer kommen, wo sie den Mann dann gutgläubig ins Bett direkt neben die Bewohnerin legten. Die Bewohnerin wiederum hatte offensichtlich einen so festen Schlaf, dass sie von der angetrunkenen Männergruppe in ihrem Schlafzimmer nichts mitbekommen habe, sagte ein Polizeisprecher.

Mit vielen Fragezeichen zogen die Polizisten ab. Eine Straftat sei letztlich nicht feststellbar gewesen. Der Mann habe versprochen, in nüchternem Zustand noch einmal das Gespräch mit seiner sichtlich erschrockenen Nachbarin zu suchen, teilte die Polizei mit. (mit dpa)

Jeder kennt etliche Tipps und Trinkweisheiten, wie man einen Abend mit viel Alkohol gut überstehen kann. Aber welche stimmen? Alkohol-Mythen auf dem Prüfstand.

Auch interessant

Kommentare