Männer aus Arnsberg und Hamm festgenommen

Polizei nimmt mutmaßliche Einbrecher-Bande hoch - mehr als 30 Taten

Die Polizei hat eine mutmaßliche Einbrecher-Bande hochgenommen, die für mehr als 30 Taten im Hochsauerlandkreis sowie den Kreisen Soest, Warendorf und Coesfeld verantwortlich sein soll.
+
Die Polizei hat eine mutmaßliche Einbrecher-Bande hochgenommen, die für mehr als 30 Taten im Hochsauerlandkreis sowie den Kreisen Soest, Warendorf und Coesfeld verantwortlich sein soll. (Symbolbild)

Die Polizei hat eine mutmaßliche Einbrecher-Bande hochgenommen, die hauptsächlich aus dem Sauerland agierte. Ihr werden mehr als 30 Einbrüche in vier Kreisen in NRW vorgeworfen.

Arnsberg/Hamm - Ermittlungserfolg für die Polizei: Wie die Staatsanwaltschaft Arnsberg und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis am Donnerstag in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten, ist es Ermittlern gelungen, eine mutmaßliche Einbrecherbande hochzunehmen. Ein 37-jähriger Mann aus Arnsberg sitze seit November in Untersuchungshaft.

"Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der Mann für über 30 Einbrüche in Frage kommt. Neben mehreren Tatorten im Hochsauerlandkreis ermittelt die Polizei auch wegen Einbrüchen in den Kreisen Soest, Warendorf und Coesfeld", heißt es. 

Arnsberg: Einbrecher wurde schon einmal festgenommen

Ausgangspunkt der Ermittlungen war die Tatsache, dass die Einbruchszahlen im Bereich der Arnsberger Innenstadt im Spätsommer 2019 deutlich anstiegen. Durch "intensive Ermittlungen" kam die Polizei nach eigenen Angaben auf die Spur des 37-jährigen Arnsbergers, der im September "wegen des dringenden Verdachts eines Wohnungseinbruchs" festgenommen worden sei. Der Mann gab diese Tat und weitere Straftaten zu. Wegen des Geständnisses und fehlender Haftgründe setzte die Polizei ihn allerdings zunächst wieder auf freien Fuß. 

Das nutzte der 37-Jährige scheinbar, um weitere Einbrüche zu begehen: "Im Oktober ergaben sich nach einem Einbruch wieder Hinweise auf den Arnsberger. Durch intensive Ermittlungen der 'EK Einbruch' gelang es, die Beweislage so zu verbessern, dass der Mann im November erneut festgenommen werden konnte", teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit. 

Als der Mann mit den Ermittlungsergebnissen der Polizei konfrontiert wurde, habe er ein umfassendes Geständnis abgelegt. Aufgrund weiterer Durchsuchungen und Ermittlungen gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann insgesamt für mehr als 30 Einbrüche verantwortlich ist, unter anderem für Taten in Beckum, Brilon und Marsberg. 

Mittäter aus Hamm hat enge Bezüge nach Arnsberg

Doch die beging er offensichtlich nicht alleine: "Als möglicher Mittäter konnte mittlerweile ein 43-jähriger Mann aus Hamm ermittelt werden", erklären die Ermittler. Der Mann, der laut Polizei enge Bezüge nach Arnsberg besitze, wurde daraufhin verhaftet und sitzt nun ebenfalls in Untersuchungshaft. 

Die beiden Männer gehören aber offenbar zu einer ganzen Bande, wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichten: "Weitere Ermittlungen richten sich gegen eine 31-jährige Arnsbergerin und drei Männer aus Arnsberg und Hamm." Die Frau stehe im Verdacht, als Fahrerin bei den Einbrüchen geholfen zu haben, und sich um den Verkauf der Beute gekümmert haben. Die Männer sollen laut Polizei an den Einbrüchen selbst beteiligt gewesen sein. 

Auch in Oelde wurde kürzlich eine mutmaßliche Einbrecherbande gefasst - mithilfe eines Hubschraubers und eines Diensthundes. In Hemer sah ein Mann, wie ein mutmaßlicher Einbrecher durch seinen Garten schlich - und überraschte den Unbekannten mit einer genialen Reaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare