Konsequenzen im Westen

Kommentar: Das bedeutet der Sieg von Armin Laschet beim CDU-Parteitag für NRW

Armin Laschet ist neuer Vorsitzender des Bundes-CDU. Aber was bedeutet die Wahl für Nordrhein-Westfalen? Und wer kommt, wenn Laschet Kanzler werden sollte? Ein Kommentar.

Hamm - Was bedeutet die Wahl von Armin Laschet zum CDU-Bundesvorsitzenden für Nordrhein-Westfalen? Wer den NRW-Ministerpräsidenten kennt, wird keine Sorge haben, dass der Aachener Armin Laschet nun weniger Zeit und Engagement in sein Bundesland investieren wird.

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961 in Aachen
Größe1,70 Meter
EhepartnerinSusanne Laschet
KinderJohannes Laschet, Eva Laschet, Julius Laschet

Armin Laschet: Die Wahl zum CDU-Bundesvorsitzenden und die Folgen für NRW

Der 59-Jährige Laschet ist ein „Arbeitstier“ und kommt ähnlich wie Angela Merkel auch mit vergleichsweise wenig Stunden Schlaf aus. Den Spagat zwischen Berliner Konrad-Adenauer-Haus und Düsseldorfer Staatskanzlei wird Laschet hinbekommen. Er lässt jetzt bereits seinen Landesministern Freiraum und überträgt ihnen viel Verantwortung.

Die Hoffnung der Opposition im NRW-Landtag in Düsseldorf hat sich nicht erfüllt, dass Laschet als Verlierer und damit geschwächt aus dem Rennen um den CDU-Vorsitz gegen Friedrich Merz und Norbert Röttgen hervorgeht. Das macht es vor allem für SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty nicht leichter.

Im Fall einer möglichen Kanzlerkandidatur wird Armin Laschet auch für die Zeit des Wahlkampfs sicher NRW-Ministerpräsident bleiben. Das haben andere Länderchefs schon so gehandhabt und würde der CDU die Option lassen, mit Laschet als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2022 erneut antreten zu können.

Armin Laschet: Wenn er Kanzler wird, rückt wohl Verkehrsminister Hendrik Wüst in NRW nach

Was aber, wenn Laschet im September 2021 Kanzler werden sollte? Die derzeit wahrscheinlichste Variante ist, dass dann Hendrik Wüst übernimmt. Als Chef des NRW-Verkehrsministeriums sitzt der Münsterländer in Düsseldorf zumindest schon in dem Gebäude, in dem früher die NRW-Ministerpräsidenten ihr Büro hatten (ehe Laschet die Regierung ins historische Landeshaus umziehen ließ). Für Wüst sprechen dessen Arbeit als Minister und – ganz formal – dass er ein Landtagsmandat besitzt.

Als CDU-Chef ist Armin Laschet jetzt noch mehr mit der Bundespolitik und dem Kurs der Merkel-Regierung verbunden. Die Berliner Politik wird auch seine Handschrift tragen (müssen). Joachim Stamp, Chef der NRW-FDP und stellvertretender Ministerpräsident an Rhein und Ruhr, hat seine Glückwünsche an Laschet am Samstag mit einer Klarstellung und Forderung verbunden: Die Koalition aus CDU und FDP in Düsseldorf sei und werde nicht die verlängerte Werkbank der Bundesregierung. Das klang wie eine Drohung.

2021 wird spannend für Nordrhein-Westfalen.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare