Michael K. aus Hamm verzichtet auf Hilfe vom Staat

"Armes Deutschland" auf RTL2: Trotz Vollzeitjob am Existenzminimum - ein alleinerziehender Vater berichtet

In der Sozialdoku "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern" auf RTL2 erklärt ein alleinerziehender Vater aus Hamm, wieso er trotz Vollzeitjob ein Leben am Existenzminimum führt.

  • In der RTL2-Sendung "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern" dreht sich die neuste Folge um einen Vater aus Hamm.
  • Der alleinerziehender Vater arbeitet Vollzeit und lebt trotzdem am Existenzminimum.
  • Vater und Sohn bleiben im Monat wenig Geld zum Leben.

Hamm - Ein Leben vom Sozialamt kommt für Michael K. (51) aus Hamm nicht in Frage. Er ist der Meinung, dass man sich sein Geld selber verdienen müsse. Der alleinerziehende Vater will damit seinem Sohn Christoph (12) ein gutes Vorbild sein - doch von seinem Vollzeitjob können die beiden kaum leben. Seine Geschichte wird am Dienstagabend (4. August) in der neusten Folge "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern" auf RTL2 erzählt.

"Armes Deutschland" auf RTL2: Vater aus Hamm erzählt in der aktuellen Sendung seine Geschichte

Michael K. war früher selbstständiger Dienstleister. Eine Ausbildung hat er nicht absolviert. Nach der Trennung von seiner Frau wurde der Mann aus Hamm Integrationshelfer in einer Förderschule. Rund sieben Stunden täglich arbeitet Michael K. werktags, über die Runden kommt er damit aber nicht.

"Armes Deutschland" in Hamm: Trotz Vollzeitjob hat der alleinerziehende Michael K. nur 500 Euro im Monat zum Leben. Bei RTL2 zeigt er, wie er die Situation meistert.

Alleinerziehender Vater aus Hamm bei RTL2: Suche nach Zweitjob

Mit weniger als 500 Euro monatlich müssen Michael K. und sein Sohn über die Runden kommen, erzählt der Vater aus Hamm in der Sendung auf RTL2. Eine Abhängigkeit vom Sozialamt kommt für den Alleinerziehenden nicht in Frage. Er ist auf der Suche nach einem Zweitjob, am Wochenende oder in der Spätschicht zum Beispiel.

Trotz der finanziellen Situation versucht Michael alles, um seinem Sohn ein normales Leben zu ermöglichen. Sohn Christoph will es später anders  als sein Vater machen, erfahren die Zuschauer bei "Armes Deutschland": Nach der Schulzeit will der Junge eine Lehre machen.

"Armes Deutschland" auf RTL2: Darum geht es in der Sozialdoku 

In der Sendung "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern" am Dienstag (4.August) zur Primetime auf RTL2 zeigt Michael K., wie er und sein Sohn Christoph die Situation gemeinsam meistern. 

Auf der Suche nach der Frage, ob sich arbeiten in Deutschland lohnt, werden in der Sozialdoku Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen gezeigt. Alle beziehen Sozialleistungen oder stehen, wie Michael K. aus Hamm, kurz davor.  

So wie die arbeitslose Carola, die mit 34 Jahren ihr erstes Vorstellungsgespräch hat. Bei "Armes Deutschland" erzählt sie, dass sie die Arbeitslosigkeit auch von ihrem Partner verlangt. Ein Paar schockierte in der Sendung auf RTL2, weil sie ihre Tiere wochenlang allein gelassen hatten - mit einem grauenvollem Ende. Eine Familie schockierte die RTL2-Zuschauer von "Armes Deutschland": Auch sie lebt mit 14 Kindern am Existenzminimum.

Rubriklistenbild: © RTL2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare