Sie starb noch vor Ort

Tödlicher Arbeitsunfall: Frau wird unter Stahlträger eingeklemmt

Arbeitsunfall in Arnsberg; Eine Frau aus dem Kreis Soest wurde von einem Stahlträger tödlich verletzt.
+
Arbeitsunfall in Arnsberg; Eine Frau aus dem Kreis Soest wurde von einem Stahlträger tödlich verletzt.

Tragischer Arbeitsunfall in NRW: Eine Frau ist noch vor Ort bei einem Arbeitsunfall in ihrer Firma gestorben.

  • Bei einem Arbeitsunfall in Arnsberg ist eine Frau gestorben.
  • Die 55-Jährige wurde unter einem Stahlträger eingeklemmt.
  • Die Frau aus dem Kreis Soest starb noch am Unfallort.

Arnsberg - Bei einem Unfall in einem metallverarbeitenden Betrieb ist eine 55-jährige Frau tödlich verunglückt. Die Frau aus Rüthen im Kreis Soest wurde unter einem Stahlträger eingeklemmt. Das berichtet der sauerlandkurier.de*.

Der Arbeitsunfall ereignete sich gegen 9.40 Uhr am Dienstagmorgen bei der Firma Stock Hallenbau in Arnsberg-Vosswinkel, das bestätigte Polizeisprecherin Laura Burmann. Warum genau die Frau unter dem Stahlträger eingeklemmt wurde, ist noch unklar. Zu dem Unfall kam es nach ersten Erkenntnissen, als die Frau dabei war, einen Lastwagen zu entladen.

Tödlicher Arbeitsunfall: Frau unter Stahlträger eingeklemmt

Die Frau aus dem Kreis Soest erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen. Die Kriminalpolizei sowie der Arbeitsschutz haben die Ermittlungen aufgenommen, teilte die Polizei mit.

Unfälle auf der Arbeit: Weitere tragische Fälle in NRW

In Bergneustadt ist ein Mann bei der Arbeit durch einen Schweißroboter so stark verletzt worden, dass er gestorben ist. Der 54-Jährige habe sich in dem Gefahrenbereich des Roboters aufgehalten und sei dabei von einem Maschinenteil getroffen worden.

Auch bei der Deutschen Bahn kam es zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mitarbeiter geriet bei Wartungsarbeiten mit den Beinen zwischen eine hydraulische Gleisbremse und verletzte sich schwer. - * sauerlandkurier.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare