Feuerwehr befreit Schwerverletzten

Schwerer Arbeitsunfall: Mann mit Arm in Maschine eingeklemmt - Hubschrauber im Einsatz

Bei einem Arbeitsunfall in Hemer-Sundwig (NRW) wurde ein Mann schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
+
Bei einem Arbeitsunfall in Hemer-Sundwig (NRW) wurde ein Mann schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Schwerer Arbeitsunfall am Sonntag in Hemer-Sundwig: Ein Mitarbeiter des örtlichen Messingwerks geriet mit dem Arm in eine Maschine und wurde eingeklemmt. Die Feuerwehr musste den Schwerverletzten befreien. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Hemer-Sundwig - Die Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben am Sonntag gegen 9.20 Uhr zum Messingwerk in Sundwig, einem Ortsteil der Stadt Hemer im Märkischen Kreis (NRW), alarmiert. Dort war ein Mitarbeiter mit seinem Unterarm in eine Walzmaschine geraten und klemmte darin fest.

Als die Rettungskräfte in Sundwig eintrafen, hatten die Arbeitskollegen des Mannes bereits versucht, ihn aus der Maschine zu befreien. Die Feuerwehr übernahm die Rettungsmaßnahmen schließlich und musste die Walzmaschine teilweise zerlegen, um den Verletzten daraus zu befreien.

Arbeitsunfall in Hemer-Sundwig (NRW): Mann mit Arm in Maschine eingeklemmt

Laut Feuerwehr dauerte die Rettungsaktion etwa 20 Minuten, in denen der Rettungsdienst und der Notarzt den eingeklemmten Mann betreuten. Wegen der schweren Armverletzungen, die der Mitarbeiter des Sundwiger Messingwerks bei dem Unfall erlitten hatte, forderte der Notarzt den Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen an, mit dem der Mann in eine Spezialklinik nach Dortmund geflogen wurde.

Für die Landung des Hubschraubers musste die Hönnetalstraße in Hemer-Sundwig etwa eine Stunde lang komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr Hemer war nach eigenen Angaben mit dem Rettungsdienst, dem Rüstzug der Wache sowie den Löschzügen Mitte und Ost vor Ort. Insgesamt 41 Kräften waren demnach rund eine Stunde lang im Einsatz.

Einen schweren Unfall gab es auch auf der A45: Zwei Menschen wurden dabei verletzt, insgesamt sieben Autos wurden durch Trümmerteile beschädigt. Die Autobahn war stundenlang gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare