Busunternehmen reagiert

„Tödliche Gefahr für Kinder“ - Busfahrer fordert Schüler auf, Masken abzusetzen

Wegen des Coronavirus gilt auch im Sauerland eine Maskenpflicht.
+
Ein Busfahrer forderte Schüler auf, ihre Schutzmaske abzunehmen.

Legt die Maske ab! Sie sind eine tödliche Gefahr - das sagte ein Busfahrer zu Schülern und forderte sie so dazu auf, ihren Mund-Nasen-Schutz abzunehmen. Das Busunternehmen hat reagiert.

Werne - Ein Busfahrer hat vergangene Woche auf der Fahrt von Werne nach Lünen die Fahrgäste aufgefordert, ihre Mund-Nasen-Bedeckungen abzulegen. Das bestätigte eine Sprecherin von Keolis Deutschland am Dienstag.

LandNordrhein-Westfalen
RegelungMaskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr
Bußgeld bei Verstoß150 Euro

Der Bus war als Schienenersatzverkehr der Eurobahn zwischen Münster und Lünen unterwegs. Die Motive des Mannes seien völlig unklar, sagte die Sprecherin. Jedenfalls sei sein Verhalten absolut inakzeptabel. Er werde aktuell nicht mehr eingesetzt.

Busfahrer neu bei Unternehmen

Der Mann fuhr demnach im Auftrag eines Busunternehmens, das Keolis für den Schienenersatzverkehr engagiert hat. Das habe bisher hervorragend geklappt, sagte die Sprecherin. Der Schienenersatzverkehr läuft bereits seit gut zehn Monaten, Ende Oktober soll die Bahnstrecke wieder freigegeben werden.

Der Fahrer sei neu bei dem Busunternehmen gewesen. Nähere Angaben zu dem beauftragten Busunternehmen oder dem Fahrer wollte die Sprecherin nicht machen.

Masken-Leugner: Polizei warnt vor Video

Vergangenen Freitag hatte die Polizei vor einem Video gewarnt, in dem ein Busfahrer Schüler auffordert, ihre Mund-Nasen-Bedeckungen abzulegen. Der Busfahrer behauptet in dem Video, das Tragen von Masken sei eine potenziell „tödliche Gefahr“ für Kinder.

Ein Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte sagte allerdings, es sei „unmöglich“, dass ein Kind durch das Tragen einer Alltagsmaske ums Leben komme. Das Video wurde gesichert und an die Kriminalpolizei weitergegeben, wie die Dortmunder Polizei mitteilte.

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen erheben mittlerweile fast alle Bundesländer Bußgelder für Verstöße gegen die Maskenpflicht. In Nordrhein-Westfalen sind im öffentlichen Nahverkehr 150 Euro fällig.

Immer wieder kommt es in der Öffentlichkeit zu Vorfällen mit Maskenverweigerern. In Hamm kam es am Dienstag zu einem handfesten Streit um die Maskenpflicht, welche die Polizei beenden musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare