Die Nachwirkungen der Insolvenz

Alltours: Air-Berlin-Pleite spielt im Winter keine Rolle mehr

+

Düsseldorf - Die Pleite der Fluglinie Air Berlin und ihrer Tochter Niki spielt für den Reiseveranstalter Alltours in der kommenden Wintersaison keine Rolle mehr.

"Wir konnten die durch die Insolvenzen entstandenen Engpässe durch den Ausbau der Zusammenarbeit mit Eurowings, Germania und Condor mehr als ausgleichen", sagte Alltours-Geschäftsführer Markus Daldrup am Mittwoch in Düsseldorf. 

Im Winter 2018/2019 werde es höhere Kapazitäten als noch vor den Insolvenzen geben. Alltours rechnet mit einem Plus von drei Prozent bei Umsatz und Gästezahlen. 

Das Gästeplus bei Alltours und dem Tochterveranstalter Byebye lag im vergangenen Wintergeschäft bei zwei Prozent. Im laufenden Sommergeschäft verzeichnete Alltours bei Buchungen für Reiseziele wie die Türkei, Ägypten und Tunesien Steigerungsraten im zweistelligen Prozentbereich. 

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2017/2018 erwartet der Reiseveranstalter deshalb einen Abschluss über Plan. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare