Aktivisten setzen Blockaden im Braunkohlerevier fort

+
Tausende Braunkohlegegner haben im Rheinischen Revier demonstriert.

Kerpen - Nach einer friedlich verlaufenen Menschenkette am rheinischen Tagebau Hambach für einen deutschlandweiten Kohleausstieg sind die Blockaden von Braunkohlegegnern fortgesetzt worden.

Ein Sprecher der Aachener Polizei sagte, man gehe auch am Samstagabend von weiteren Aktionen im rheinischen Revier aus. Seit dem Nachmittag blockierten mehrere hundert Menschen an drei Punkten erneut die Nord-Süd-Bahn, sodass zeitweise keine Kohletransportwagen fahren konnten. Am frühen Abend dauerten diese Blockaden zunächst noch an.

Die angemeldeten Veranstaltungen seien bisher friedlich verlaufen, schilderte der Sprecher. Bei den zahlreichen Schienen-Blockaden handele es sich aber um Straftaten, die zur Anzeige gebracht würden. Auch rund um das RWE-Kraftwerk Neurath lösten die Polizei am Samstag immer wieder Sitzblockaden auf.

Es sei "abscheulich", dass am Tagebau Hambach Einsatzwagen der Polizei mit Schleudern und Feuerwerkskörpern beschossen worden seinen. "Da saßen Menschen drinnen." Es sei niemand verletzt worden. Ein Polizeifahrzeug wurde beschädigt. Man habe auch sogenannte Krähenfüße, mit denen die Reifen der Mannschaftwagen aufgeschlitzt werden sollten, gefunden - rechtzeitig. Der Angriff von Unbekannten war in der Nacht zu Samstag aus dem Hambacher Wald heraus erfolgt. - dpa

Lesen Sie auch:

- Aktivisten stören Tagebau-Betrieb Inden und Garzweiler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.