Motiv des Täters noch unklar

Mitbewohner (21) durch Messerstich getötet: Haftbefehl wegen Mordes und Brandstiftung

Ein Beamter der Spurensicherung nimmt Fingerabdrücke von einer Wohnungstür.
+
Die Ermittlungen nach dem Fund eines Toten in Ahlen stehen noch ganz am Anfang. Die Polizei sichert Spuren. (Symbolbild)

Ein junger Mann hat sich am Donnerstag der Polizei in Ahlen gestellt und ein Geständnis abgelegt: Er gab an, seinen Mitbewohner getötet zu haben. Der Leichnam wurde jetzt obduziert.

Update vom 19. März, 13.35 Uhr: Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Freitag mitgeteilt, dass der Leichnam des in Ahlen getöteten jungen Mannes am Morgen obduziert wurden. „Ursächlich für den Tod waren Messerstiche in den Oberkörper des 21-Jährigen. Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, das Opfer heimtückisch ermordet und später den Brand in der Wohnung
gelegt zu haben, um die Straftat zu verdecken“, verdeutlichte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

StadtAhlen
Einwohner52.503 (31. Dez. 2019)
KreisWarendorf

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ eine Richterin am Freitagmittag Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung gegen den 20-jährigen Tatverdächtigen. Das Motiv für die Tat ist weiter unklar. Der Beschuldigte äußerte sich bei der Vorführung nicht zu dem Geschehensablauf.

Mitbewohner (21) liegt tot in der Wohnung: Hintergründe noch unklar

Update vom 18. März, 14.18 Uhr: Die Polizei bestätigt, dass es sich bei dem Toten um einen 21-Jährigen handelt. Die beiden jungen Männer teilten sich eine Wohnung auf dem Akazienweg in Ahlen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Der Tatverdächtige, ein 20-Jähriger, hat nun einen Anwalt für seine Vertretung.

Die Staatsanwaltschaft Münster hat die Ermittlungen gemeinsam mit der Polizei aufgenommen. Es wird die Frage aufgeworfen, ob sich die beiden jungen Männer vor dem Tötungsdelikt stritten.

„Ob sich der Beschuldigte zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen äußern wird, ist unklar“, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Der Leichnam des Mitbewohners wird am Freitag obduziert.

Mitbewohner liegt tot in der Wohnung: Junger Mann legt Geständnis ab

[Erstmeldung] Ahlen - Ein 20-jähriger Mann aus Ahlen hat sich am Donnerstagmorgen mit einem Geständnis an die Polizei gewandt. Laut einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Warendorf und der Polizei Münster, war der junge Mann gegen 8 Uhr auf der Wache in Ahlen aufgetaucht.

Er gab an, an der gemeinsamen Meldeanschrift am Akazienweg einen Bekannten umgebracht zu haben. Die Polizei entsandte daraufhin Einsatzkräfte zu der genannten Adresse. Auch die Feuerwehr wurde alarmiert: In einer verrauchten Wohnung entdeckten die Beamten eine leblose Person. Reanimationsversuche seien erfolglos geblieben, heißt es.

Junger Mann gesteht Tötungsdelikt: „Ermittlungen stehen noch ganz am Anfang“

Bei dem Toten soll es sich um einen 21-Jährigen handeln. Wie er zu Tode kam ist bislang nicht bekannt. „Zur Ermittlung der Todesursache wird der 21-Jährige im Institut der Rechtsmedizin der Universitätsklinik Münster obduziert“, erklärte der zuständige Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Motivlage und Geschehensabläufe seien bislang völlig unklar.

„Die Ermittlungen stehen noch ganz am Anfang. Wir werden nun den 20-Jährigen und mögliche Zeugen befragen“, sagte der Leiter der eingesetzten Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann. Am Fundort der Leiche nehmen Ermittler eine umfangreiche Spurensuche und -sicherung vor.

Ein anderer Fall aus Ahlen gibt der Polizei weiterhin Rätsel auf: Vor seinem Haus war im Dezember ein 34-jähriger Mann erschossen worden. Die Familie und die Staatsanwaltschaft haben nun eine Belohnung ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare