In Psychiatrie eingewiesen

Gastwirt mit Messer bedroht: SEK-Beamte stürmen Wohnung

Ein mutmaßlich psychisch kranker Randalierer hat in der Ahlener Innenstadt einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Den beendeten erst hinzugezogene SEK-Beamte (Symbolbild).
+
Ein mutmaßlich psychisch kranker Randalierer hat in der Ahlener Innenstadt einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Den beendeten erst hinzugezogene SEK-Beamte (Symbolbild).

Ein mutmaßlich psychisch kranker Randalierer hat in der Ahlener Innenstadt einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Den beendeten erst hinzugezogene SEK-Beamte.

Ahlen - Am Freitagvormittag hat ein 34-Jähriger aus Ahlen gegen 9 Uhr einen Gastwirt in der Innenstadt von Ahlen mit einem Messer bedroht. Es war der Anfang eines mehrstündigen Großeinsatzes für die Polizei im Kreis Warendorf.

"Der Wirt ließ sich nicht auf eine Konfrontation ein und forderte den Mann auf, das Messer wegzustecken. Der 34-Jährige folgte der Aufforderung. Als die hinzugerufene Polizei in diesem Moment eintraf, zog sich der Mann in seine in der Nähe befindliche Wohnung zurück und war nicht zur Aufgabe zu bewegen.

Der Nahbereich wurde abgesperrt. Gegen 13.30 Uhr wurde die Wohnung durch Spezialeinsatzkräfte geöffnet und der 34-Jährige in Gewahrsam genommen. Bei dem Zugriff wurde er leicht verletzt", teilte die Polizei im Anschluss an die Vorkommnisse in Ahlen mit.

Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass der Mann bereits in den letzten Tagen psychisch auffällig gewesen sei. "Durch das Ordnungsamt wurde die vorläufige Unterbringung in einer psychiatrischen Fachklinik angeordnet", so die Polizei Warendorf abschließend.

Randalierer in Siegen verletzt Polizeibeamte

Erst am Tag zuvor war in der Siegener Innenstadt ebenfalls ein Mann (33) offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand ausgerastet - und zwar in einem Büro. Hier riefen die Angestellten die Polizei um Hilfe.

Die eingesetzten Beamten wurden getreten, bespuckt und am Ende aufgrund der heftigen Gegenwehr leicht verletzt. Den Mann erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstands, Körperverletzung und Hausfriedensbruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare