Medizinischer Notfall im Kreis Warendorf

Auto droht von Brücke zu stürzen - Retter: "Das war wirklich knapp!"

+

Mit einem Stahlseil hat die Feuerwehr im münsterländischen Ahlen ein Auto vor dem Sturz von einer Brücke bewahrt.

Ahlen - Die Beifahrerin (72), die noch in dem Wagen saß, wurde bei der Rettungsaktion am Samstag (13. Juni) mit leichten Verletzungen aus dem Fahrzeug befreit, wie die Feuerwehr mitteilte.

Auch der 16-jährige Enkel, der mit im Auto der Großeltern saß, wurde leicht verletzt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers war der Fahrer (74) aus Ahlen infolge gesundheitlicher Probleme von der Straße abgekommen.

Das Auto durchbrach das Brückengeländer und blieb in Schräglage über der steil abfallenden Böschung hängen. "Das war wirklich knapp, ein bisschen weiter, und der Wagen wäre abgestürzt."

Während sich der Fahrer und ein weiterer Insasse selbst aus dem Auto retten konnten, gelang dies der Beifahrerin nicht. Sie musste bis zur Rettung durch die Feuerwehr ausharren. 

Unterhalb der Böschung verläuft in einigen Metern Tiefe der Bach Olfe.

Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Polizei Warendorf am Samstag um 13.38 Uhr auf der Kruppstraße in Ahlen. 

Der Fahrzeugführer und seine Ehefrau wurden mit Rettungswagen zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Im Einsatz waren für die Feuerwehr die Kräfte der Hauptwache mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, sowie dem Rettungswagen der Wache Süd.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare