Mit Haftbefehl gesucht

Aggressiver Mann (34) wird festgenommen - dann greift er Polizei an

+
Symbolbild

Nachdem die Polizei ihn festnahm, ist ein 34-jähriger Rumäne am Mittwoch ausgerastet. Eigentlich ist die Polizei gerufen worden, weil der Mann ohne Fahrschein in der Bahn unterwegs war. Schnell hat sich herausgestellt: Das ist nicht sein einziger Verstoß gewesen.

Hagen/Dortmund - Gegen Mittag wurde die Bundespolizei gerufen, weil ein 34-jähriger Rumäne in einem Zug von Hagen nach Dortmund mitfuhr - aber ohne Fahrschein. 

Als die Beamten den Mann überprüften, stellte sich heraus, dass er mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Er wurde wegen Nötigung und Diebstahl zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt. Weil er die Summe nicht zahlen konnte, nahm ihn die Polizei fest. 

Der Mann wurde laut Polizei immer aggressiver und schlug in der Gewahrsamzelle gegen Wände und Tür. 

Die Beamten wollten den Mann beruhigen - aber ohne Erfolg. Er versuchte demnach einen Polizisten zuschlagen. Der Schlag wurde abgewehrt und der 34-Jährige zur Verbüßung einer ersatzweisen Freiheitsstrafe von 70 Tage in die JVA eingeliefert.

In Bielefeld hatte es am Wochenende auch einen brutalen Angriff gegeben. Eine Gruppe Jugendlicher attackierte zwei Frauen. In Hagen hatte eine Unbekannter einen 21-Jährigen mit einem Messer verletzt. Und in Münster flüchtete ein Mann vor der Polizei und stürzte von einem 15 Meter hohen Dach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare