Niedliche Bilder aus NRW-Zoos

Erste Dusche für Elefanten-Baby

+
Elefantenbaby "Gus" wird zum ersten Mal geduscht.

Wuppertal/Dortmund - Abkühlung in NRW-Zoos: Bei sommerlichen Temperaturen hat Baby-Elefant "Gus" am Mittwoch eine erste Dusche im Wuppertaler Zoo genommen. Eine Eistorte gab es derweil für Geburtstags-Affe "Walter" im Dortmunder Zoo.

Dicht bei seiner Mama ließ sich der kleine "Gus" von einem Tierpfleger nass spritzen. Elefanten bräuchten die Dusche für ihre Hautpflege, die Pfleger wiederum hätten Gelegenheit, die Tiere dabei auf Hautverletzungen zu untersuchen, sagte eine Zoo-Sprecherin. 

"Gus" war am Osterwochenende auf die Welt gekommen und entwickelt sich nach Angaben des Zoos bestens. Der Afrikanische Elefant bringt bei etwa 90 Zentimetern Körpergröße bereits 104 Kilogramm auf die Waage. 

Tierpfleger Gustav Pöckner untersucht den Baby-Elefanten während der Dusche auf Hautverletzungen.

Die Bindung zu Mutter "Sabie" verlaufe sehr erfolgreich, sagte die Sprecherin. "Sabie" hatte den Jungbullen 655 Tage ausgetragen. Wie seine Elefanten-Geschwister "Tika", "Uli", "Moyo" und "Tuffi" trinke Herdenneuling "Gus" für die nächsten drei bis vier Jahre bei der Mutter oder einer Tante. Zuletzt hatte "Sabie" im März 2016 Weibchen "Tuffi" auf die Welt gebracht.

Eistorte zum Affen-Geburtstag

Mit Eistorte, Ständchen und Geschenkkarton hat Orang-Utan "Walter" währenddessen im Dortmunder Zoo seinen 30. Geburtstag gefeiert. "Er steht damit jetzt in der Blüte seines Lebens", sagte der Zoologische Assistent Markus Patschke am Mittwoch nach der kleinen Geburtstagsparty für den Affen. 

Orang-Utan Walter feiert seinen 30. Geburtstag.

Im Zoo können die Orang-Utans durchaus etwa doppelt so alt werden. Zum runden Jubiläum überreichten die Tierpfleger ihrem Schützling eine große Torte aus gefrorenen Säften und Gemüse, die er mit Affendame Toba teilte. 

Geschenkkarton mit Leckereien

Eine Gruppe Pfadfinder habe ein Geburtstagsständchen zum Besten gegeben, berichtete Patschke. Einem Geschenkkarton, den Kinder einer Ferienfreizeit geschmückt und mit allerlei Leckereien zum Spielen und Experimentieren gefüllt hatten, sei das eher vorsichtige Tier zunächst skeptisch begegnet. "Er hat es aber dann auch ausgepackt und sich damit beschäftigt", sagte Patschke. 

Zum Geburtstag gab's für Walter eine Torte aus gefrorenen Säften und Gemüse.

Der Menschenaffe stammt aus dem Frankfurter Zoo, war aber mit vier Jahren nach Leipzig umgezogen, wo er auf Toba traf. Mit dem ersten gemeinsamen Jungen kamen sie 2006 nach Dortmund. 

Jungtier aus Eifersucht verletzt

Immer wieder hat der Orang-Utan nach Zooangaben auch als Fußball-Orakel den richtigen Riecher gewiesen. Schlagzeilen machte Walter 2014 als er einem Jungtier den Unterarm abbiss - wohl aus Eifersucht. 

Als Ersatzmutter sollte Orang-Utan Dame Toba den verwaisten Yenko großziehen. Die damals unerwartete Attacke ist aber mittlerweile Geschichte: Mit noch zwei weiteren Orang-Utans leben Walter, Toba und Yenko zusammen im Dortmunder Affenhaus. -dpa


Lesen Sie auch:

Vor dem Brexit: Zoos tauschen schnell noch Tiere aus

Berlins kleiner Eisbär wagt sich nach draußen

Bonobo-Affe Bili erneut angegriffen und verstümmelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare