Zeitarbeitsfirma im Stadtteil Königsborn betroffen / Ergebnis der Analyse liegt vor

ABC-Alarm in Unna: Weiß-braunes Pulver im Kuvert war völlig harmlos

+

[Update 16.33 Uhr] Schon wieder hat ein mit unbekanntem Pulver gefüllter Umschlag einen mehrstündigen Einsatz für Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Schauplatz war nach Arnsberg und Hamm im Oktober diesmal der Unnaer Stadtteil Königsborn, wo die Angestellte einer Zeitarbeitsfirma das Kuvert entdeckte. Klar ist inzwischen: Die Substanz war harmlos. "Konkrete Angaben werden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht", so die Polizei.

Unna - Im Gespräch mit unserer Redaktion erläuterte Bernd Pentrop, Polizeihauptkommissar und Leiter der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Unna am Mittag, dass die Alarmierung kurz nach 9 Uhr am Mittwochmorgen eingegangen sei.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten - wie in diesen Fällen üblich - mit entsprechend starken Kräften aus, weil die genaue Lage ja noch unbekannt und davon auszugehen war, dass der unbekannte Stoff für Menschen in der Umgebung potenziell gefährlich sein könnte.

Kuvert wurde nicht geöffnet

Kurz zuvor habe eine Mitarbeiterin einer Zeitarbeitsfirma an der Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Gabelsbergerstraße die Post durchgesehen. Dabei habe sie auch das mit dem Pulver gefüllte Kuvert in die Hände genommen, aber nicht geöffnet.

Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte Pentrop nicht näher erklären, wie es kam, dass die Frau goldrichtig reagierte und exakt um 9.04 Uhr sofort Polizei und Feuerwehr informierte.

Weiß-braunes Pulver entdeckt

"Die Feuerwehr hat die Analytische Taskforce (ATF) aus Dortmund hinzugezogen, die den Umschlag geöffnet hat. Drin war ein weiß-braunes Pulver, das gesichert wurde und jetzt im Labor weiter untersucht wird", so Pentrop am Mittag.

Gegen 16.30 Uhr war dann nach der Analyse der Substanz durch die ATF klar: Das Pulver im Kuvert war harmlos. Um aber kein Täterwissen preiszugeben, wollte die Poliezei nicht konkret verraten, um welchen Stoff es sich gehandelt hatte.

Verletzt wurde in Unna-Königsborn niemand.

Keine Auswirkungen auf den Verkehr

Und auch ansonsten hielten sich die Behinderungen in Grenzen. "Es gab zwar eine Straßen- und auch eine einseitige Gehwegsperrung. Aber der Einsatzort lag abseits stärker befahrener Straßen. Insofern gab es kaum Auswirkungen auf den Verkehr" sagte Bernd Pentrop.

Der Einsatz dauerte noch bis nach 12.30 Uhr an, weil vor Ort Spuren gesichert und die Einsatzstelle anschließend wieder aufgeräumt werden musste.

Ermittlungen der Kripo am Anfang

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Absender des Umschlages sowie zu dessen Motivlage stehen naturgemäß jetzt noch ganz am Anfang.

Im Oktober waren die Staatsanwaltschaft Arnsberg und die Oberjustizkasse NRW in Hamm Ziele von Postsendungen gewesen, die unbekannte Substanzen enthalten hatten.

Großeinsatz bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg: Unbekannte Substanz in Akte gefunden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare