Auch zweifelhafte Bilddateien auf Handys in Aachen gefunden

"Sieg Heil"-Ausrufe im Polizeifunk: Ermittlungen gegen zwei Beamte

Die Aachener Polizei hat Ermittlungen gegen zwei Beamte eingeleitet. Anlass gab ein Vorfall, bei dem Audioinhalte der Fernsehserie "Hunters" (u.a. Ausrufe "Sieg Heil") über den Polizeifunk zu hören waren (Symbolbild).
+
Die Aachener Polizei hat Ermittlungen gegen zwei Beamte eingeleitet. Anlass gab ein Vorfall, bei dem Audioinhalte der Fernsehserie "Hunters" (u.a. Ausrufe "Sieg Heil") über den Polizeifunk zu hören waren (Symbolbild).

Im Aachener Polizeifunk sind "Sieg Heil"-Ausrufe aus einer Streaming-Serie zu hören gewesen, die nach ersten Ermittlungen aus einem Streifenwagen kamen, der zum Schutz vor einer Synagoge stand.

Aachen - Wie die Behörde am Freitagabend mitteilte, wird gegen zwei Beamte sowohl disziplinarrechtlich als auch strafrechtlich ermittelt.

Die über den Polizeifunk verbreiteten Ausrufe stammen den Angaben zufolge aus der Amazon-Streamingserie "Hunters". Sie seien im Funk am Donnerstag einem anderen Polizisten aufgefallen, der die Ausrufe gemeldet habe.

Nach dem Kenntnisstand von Freitagabend sei ein technischer Fehler der Grund für die Übertragung gewesen, hieß es. Angeblich soll die Taste des Funkgerätes nicht absichtlich gedrückt worden sein, wie eine Polizeisprecherin am Freitagabend zum Ermittlungsstand sagte.

Bei der Auswertung der privaten Mobiltelefone der Beamten seien auf einem Gerät zweifelhafte Bilddateien gefunden, deren strafrechtliche Relevanz von der Aachener Staatsanwaltschaft geprüft werde. Unklar sei, ob die Dateien verbreitet oder empfangen wurden.

Beiden Beamten sei bis auf Weiteres die Ausübung der Dienstgeschäfte untersagt. Die Ermittlungen würden aus Gründen der Neutralität im Polizeipräsidium Mönchengladbach geführt. 

"Wir erwarten von unseren Beamten ein klares Bekenntnis und aktives Eintreten für die Grundwerte unserer Verfassung", erklärte Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach. 

"Damit unvereinbar ist selbstverständlich die Verwirklichung von Straftatbeständen, aber auch jeder unangemessene Umgang mit gewaltverherrlichenden, fremdenfeindlichen, rassistischen, antisemitischen und rechtsextremistischen Inhalten", betonte er. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion