Feuerwehr im Einsatz

Gefahrgut-Lkw fängt auf der A45 Feuer - Rettungsdienst greift zum Feuerlöscher

Auf der A45 bei Olpe geriet ein Gefahrgut-Lkw in Brand. Die Feuerwehr war im Einsatz.
+
Auf der A45 bei Olpe geriet ein Gefahrgut-Lkw in Brand. Die Feuerwehr war im Einsatz.

Einsatz auf der A45: Ein Gefahrgut-Lkw geriet auf der Autobahn bei Olpe in Brand. Mitarbeiter des Rettungsdienstes fackelten nicht lange und griffen selbst zum Feuerlöscher.

[Update] Olpe (NRW) - Die Alarmierung für die Feuerwehr ließ Schlimmstes befürchten. Kurz vor 13 Uhr ging der Notruf ein, dass auf der A45 bei Olpe (NRW) ein Gefahrgut-Lkw brennen soll. Sofort wurden mit dem Alarmstichwort „ABC 3“ mehrere Einheiten der Feuerwehr auf die Autobahn entsandt.

AutobahnA45
Länge257 km
BundeslandNordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern

A45 bei Olpe: Gefahrgut-Lkw gerät in Brand - Feuerwehr im Einsatz

Zunächst rechneten Feuerwehr und Polizei mit einer sehr gefährlichen Lage. Um 12.46 Uhr ging bei der Polizei der erste Notruf ein, kurz darauf wurde entschieden, sowohl die A45 ab dem Kreuz Olpe-Süd in Richtung Dortmund als auch das benachbarte Industriegebietzu sperren.

Bereits um 13.08 Uhr war klar, dass diese Maßnahmen nicht nötig seien. : Der Lkw stand bereits auf dem Rastplatz „Springe“, wo sich erst kürzlich ein Mercedes SUV spektakulär überschlagen hatte. Gebrannt hatte das Fahrzeug tatsächlich nach einem Motorplatzer.

Dass die Sache so glimpflich endet, ist wohl dem geistesgegenwärtigen Einsatz mehrerer Feuerlöscher zu verdanken: Der Rettungsdienst, dessen Kräfte zuerst am Einsatzort angekommen waren, hielt die Flammen mit Pulverlöschern in Schach. Im Motorraum entzündeten sich Dämmstoffe, doch die Flammen wurden erstickt, noch bevor die Ladung ernsthaft gefährdet war.

A45 bei Olpe: Gefahrgut-Lkw muss nach Feuer komplett entladen werden

Die hatte es nämlich in sich: Der gesamte Lkw wurde entladen und in zahlreichen Gitterboxen und anderen Behältern fanden sich durchaus hochbrennbare Stoffe. Geladen war Elektroschrott, aber auch ein Fass mit Bremsflüssigkeit sowie zahlreiche Batterien und Ölfilter. Die Ladung wurde sorgfältig kontrolliert. In der Zwischenzeit wurde der Motorraum des Lkw mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, doch die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr zeigten schnell Wirkung.

So konnte der Lkw wieder beladen und anschließend abgeschleppt werden. Allerdings blieb noch eine erhebliche Spur ausgelaufener Betriebsmittel zurück, um die sich nach Einschätzung von Wolfgang Solbach, Leiter der Feuerwehr Wenden, ein Reinigungsfahrzeug kümmern muss. Die Wendener Feuerwehr war mit den Einheiten Gerlingen und Hillmicke ausgerückt, zu den rund 30 Kräften an der Einsatzstelle kamen noch weitere, die in Bereitschaft standen.

Seitens der Polizei war der Einsatz auf der A45 um 14.24 Uhr erledigt, als der Rastplatz zwecks Endreinigung an Straßen.NRW übergeben wurde. Wann die 150 Meter lange Ölspur entgültig beseitigt war, konnte die Polizei aber nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare