Bergung dauert Stunden

Unfall auf der A45: Windböe bringt Anhängergespann ins Schleudern - Crash mit anderem Pkw

Ein Anhängergespann ist auf der A45 bei Drolshagen von einer Windböe erfasst worden und ins Schlingern geraten. Erst krachte es gegen ein anderes Auto - dann in die Leitplanke.
+
Ein Anhängergespann ist auf der A45 bei Drolshagen von einer Windböe erfasst worden und ins Schlingern geraten. Erst krachte es gegen ein anderes Auto - dann in die Leitplanke.

Auf der A45 ist ein Anhängergespann von einer Windböe erfasst worden und ins Schlingern geraten. Anschließend stieß es mit einem anderen Auto zusammen. Beide krachten in die Leitplanke.

Drolshagen - Ein Gespann mit einem mit Holz beladenen Anhänger ist am Freitagnachmittag auf der A45 in Höhe der Anschlussstelle Drolshagen verunglückt. In den Unfall war noch ein weiterer Pkw verwickelt. Die Beifahrerin in diesem Auto wurde leicht verletzt, die übrigen drei Insassen der beteiligten Fahrzeuge kamen mit dem Schrecken davon.

Nach Angaben der Polizei geriet das Anhängergespann durch eine Windböe ins Schlingern. Es kam zur Kollision mit dem auf der linken Spur fahrenden Fiat. Dieser wurde in die Mittelleitplanke geschleudert und insbesondere im Frontbereich massiv beschädigt.

Auf der A45 bei Drolshagen ist am Freitag ein Fiat von einem Anhängergespann erfasst und gegen die Leitplanke geschleudert worden. 

Auch der Anhänger landete in der Leitplanke, das Zugfahrzeug wurde dabei mit dem Heck hochgezogen und erlitt dort auch Schäden. Wie hoch der Sachschaden insgesamt zu beziffern ist, konnte die Polizei noch nicht sagen.

Die Bergung dauerte mehrere Stunden und war gegen 17 Uhr noch nicht abgeschlossen. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Unfälle in NRW: Auto fährt in Fußgängergruppe - Junge stirbt

Eine furchtbare Tragödie hat sich am Donnerstag in NRW ereignet: Ein Auto ist in eine Fußgängergruppe gefahren. Ein Kind starb, seine Mutter und sein kleiner Bruder wurden verletzt. Hinweise, dass der Fahrer absichtlich in die Gruppe fuhr, hat die Polizei nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare