1. wa.de
  2. NRW

A45: Neue Brücken teils befahrbar - Sprengung wird vorbereitet

Erstellt:

Kommentare

Auf der A45 in NRW läuft der Verkehr in den Baustellen von zwei Talbrücken ab sofort über die neuen Teilbauwerke. Die Sprengung einer alten Brücke wird vorbereitet.

Wilnsdorf - Die Verkehrsumlegung ist geschafft: Seit Freitag (17.12.2021) fließt der Verkehr auf der A45 in NRW in den Baustellen der Talbrücken Rinsdorf und Rälsbach in beiden Fahrtrichtungen über die neuen Teilbauwerke.

AutobahnA45
Länge257 km
Baujahr1971

A45: Neue Brücken teils befahrbar - Sprengung wird vorbereitet

Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Sprengung der Talbrücke Rinsdorf auf der A45 (NRW), die für Anfang Februar terminiert ist, auf Hochtouren. Schon seit Ende November werden täglich mehrere Lkw-Ladungen Erde unter der Brücke abgeladen, damit dort das sogenannte Fallbett aufgeschüttet werden kann. Dieses verhindert, dass herabstürzenden Trümmer die darunter liegende L907 beschädigen oder Teile der Brücke unkontrolliert umherfliegen. Diese Arbeiten werden noch in diesem Jahr abgeschlossen.

Am Freitagmorgen (17.12.) wurde der Verkehr auf der A45 in Richtung Frankfurt auf das neue Teilbauwerk der Talbrücke Rinsdorf gelegt.
Am Freitagmorgen (17.12.) wurde der Verkehr auf der A45 in Richtung Frankfurt auf das neue Teilbauwerk der Talbrücke Rinsdorf gelegt. © Autobahn Westfalen / Anke Bruch

Seit der Verkehrsumlegung am Donnerstag (16.12.2021) wird nun aber auch auf dem Bestandsbauwerk auf der A45 fleißig gearbeitet. Denn: Für die Sprengung muss die Talbrücke Rinsdorf Gewicht verlieren - je mehr Brückenteile vorher abgebrochen oder abgebaut werden, desto weniger fällt nach unten und die Erschütterungen reduzieren sich beim Aufprall. Am Wochenende (17./18.12.2021) wird zunächst die acht Zentimeter dicke Asphaltschicht abgetragen, ehe dann ab Montag (20.12.2021) mit dem Abbruch der Rand- und Mittelkappen sowie Teilen der Fahrbahnplatte begonnen wird.

Die A45 bei Lüdenscheid bleibt über Monate voll gesperrt - mit großen Folgen für Anwohner, Unternehmen und Autofahrer. Das Verkehrschaos ist groß.

Auch interessant

Kommentare