Anruf eines besorgten Autofahrers

Verblüffte Polizisten finden schneeweißes Fabelwesen an der A44 - „herzlose Besitzer“

Ein Autofahrer meldete einen ausgesetzten Hund an der A44. Wie die Polizei feststellte, handelte es sich bei dem „Tier“ allerdings um ein Einhorn.
+
Ein Autofahrer meldete einen ausgesetzten Hund an der A44. Wie die Polizei feststellte, handelte es sich bei dem „Tier“ allerdings um ein Einhorn.

Polizeibeamte im Kreis Soest haben nicht schlecht gestaunt. Sie waren zu einem Einsatz auf einen Parkplatz an der A44 bei Anröchte gerufen worden - wegen eines ausgesetzten Hundes. Vor Ort erlebten sie eine echte Überraschung.

Kreis Soest - Diesen Einsatz an der A44 dürften Polizisten im Kreis Soest in fabelhafter Erinnerung behalten. Am Samstagnachmittag, 9. Januar, meldete ein aufmerksamer Autofahrer einen ausgesetzten Hund auf einem Parkplatz an der Autobahn 44, wie es im Bericht der Polizei heißt. Das Tier sei an einer Mülltonne angebunden, hatte der Anrufer demnach gesagt. Eine Streife fuhr der Polizei zufolge umgehend zu dem Parkplatz, um den vermeintlichen Hund aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Und dann die Überraschung: „Vor Ort fanden die verblüfften Polizisten ein etwa kniehohes, schneeweißes Einhorn.“ Das Fabelwesen habe einsam und verlassen auf besagtem Parkplatz gestanden, so die Polizei. Und abschließend: „Möglicherweise haben es die herzlosen Besitzer einfach ausgesetzt. Das Einhorn blieb auf eigenen Wunsch am Fundort zurück.“

Nicht so erfreulich war dieser Fall auf der A44 kürzlich aus: Mit Sommerreifen und falschen Nummernschildern am längst nicht mehr zugelassenen Pkw verursachte ein 22-Jähriger einen Unfall. Anschließend flüchteten er und weitere Insassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare