A44

Betrunkener kracht in Familienauto aus Hamm - Hybridauto muss „verpackt“ werden

Der nagelneue Cupra Formentor, mit dem der betrunkene Unfallverursacher unterwegs gewesen war, wurde bei dem Unfall komplett zerstört.
+
Der nagelneue Cupra Formentor, mit dem der betrunkene Unfallverursacher unterwegs gewesen war, wurde bei dem Unfall komplett zerstört.

Auf der A44 im Kreis Soest hat sich in der Nacht ein schwerer Unfall ereignet. Ein Betrunkener verwickelte eine Familie aus Hamm, die sich grade auf dem Weg in den Urlaub befand, in den Crash. Das Hybrid-Auto des Verursachers musste aufwändig geborgen werden.

Anröchte - Gegen 1 Uhr ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienstag ein schwerer Verkehrsunfall auf der A44: Laut Angaben der Polizei war ein 50-jähriger Autofahrer zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchte und Geseke betrunken mit seinem Hybrid-Elektroauto in Schlangenlinien unterwegs gewesen. Auf der linken Spur krachte der nagelneue Cupra Formentor (Baujahr 2021) laut Polizei-Schilderungen mit hoher Geschwindigkeit in das Heck eines vollbesetzten VW Touran.

In dem VW saß eine Familie aus Hamm, die sich auf dem Weg zum Flughafen Paderborn-Lippstadt befand. Von dort sollte es in den Sommerurlaub gehen. Doch der betrunkene Unfallfahrer zerstörte die Urlaubsträume: Durch die heftige Kollision verlor der überraschte Fahrer des VW Touran die Kontrolle, krachte seitlich in den Auflieger eines parallel fahrenden Lkw, schleuderte von dort zurück und stieß in das Heck eines VW Caddy. „Der Wagen der Familie wurde wie ein Eishockey-Puck hin und her geschleudert“, schilderte ein Beamter der Autobahnpolizei.

A44: Betrunkener verursacht schweren Unfall - fünfköpfige Familie verletzt

Alle Familienmitglieder - zwei Erwachsene und drei Kinder - wurden bei dem Unfall verletzt: Laut ersten Erkenntnissen der Polizei erlitt ein Kind, das auf der Rücksitzbank saß, schwere Verletzungen. Die vier weiteren Insassen wurden demnach leicht verletzt. Immerhin konnten die Beamten ausschließen, dass sich das schwer verletzte Kind in Lebensgefahr befindet. Der Lkw- und der Caddy-Fahrer blieben unverletzt. Der Unfallverursacher wurde ebenfalls leicht verletzt, so die Polizei. Die Beamten ließen den Verursacher pusten - das Ergebnis des Atemalkoholtests: 1,8 Promille!

Durch die heftige Kollision wurde der VW stark verformt - alle Insassen wurden verletzt.

Wegen der Verletzten-Anzahl und der großräumigen Unfallstelle, die sich über eine Länge von rund 350 Meter erstreckte, rückten die Feuerwehr Anröchte und die Rettungskräfte des Kreises Soest und der Feuerwehr Lippstadt mit einem großen Aufgebot an.

Schwerer Unfall auf der A44: Hybrid-Auto muss aufwändig geborgen werden

Schwerer Unfall auf der A44: Hybrid-Auto muss aufwändig geborgen werden
Schwerer Unfall auf der A44: Hybrid-Auto muss aufwändig geborgen werden
Schwerer Unfall auf der A44: Hybrid-Auto muss aufwändig geborgen werden
Schwerer Unfall auf der A44: Hybrid-Auto muss aufwändig geborgen werden
Schwerer Unfall auf der A44: Hybrid-Auto muss aufwändig geborgen werden

Die Bergungsarbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin. Grund dafür war der Elektro-Hybrid, der im Frontbereich - wo der große Akku des Wagens sitzt - stark beschädigt worden war. „Aufgrund der Schwere des Schadens am Fahrzeug musste davon ausgegangen werden, dass auch der Akku Schaden genommen hat. Dementsprechend waren vor Ort gewisse Maßnahmen notwendig: Die Freischaltung des Fahrzeugs, das Messen der Freischaltung und nachträglich das Sichern des Fahrzeugs in einem sogenannten ‚Rescue Bag‘“, erklärte Bergungsunternehmer Jörg Krüger.

Das beschädigte Hybrid-Fahrzeug wurde in einem „Rescue Bag“ verpackt.

Durch den Einsatz dieses „Rescue Bag“, der mit einer überdimensionalen Tasche vergleichbar ist, würden „alle Betriebs- und Arbeitssicherheits-Anforderungen erfüllt, um das Fahrzeug sicher abtransportieren zu können und es sicher in Quarantäne zu lagern. Das ist heute im Kreis Soest der erste Einsatz dieses Systems“, so Krüger.

Zahlreiche Rettungskräfte waren zum Unfallort geeilt.

„Die Feuerwehr unterstützte bei der Bergung. Da war einiges an Manpower notwendig“, berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Rafael Schmidt. Der Einsatz war laut Angaben der Feuerwehr gegen 5 Uhr beendet.

Erst Ende Mai hatte ein Betrunkener auf der A44 bei Anröchte einen schweren Unfall mit mehreren Verletzten verursacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare