Änderungen im Schienenersatzverkehr

Brennender Tanklaster auf der A40: Wichtige Autobahn soll Sonntagabend wieder freigegeben werden

Tanklastzug auf der A40 steht in Flammen: Feuerwehr im Großeinsatz vor Ort.
+
Tanklastzug auf der A40 steht in Flammen: Feuerwehr im Großeinsatz vor Ort.

Großeinsatz im Ruhrgebiet: Auf der A40 bei Mülheim hat am Donnerstag, 17. September, ein Tanklastzug mit 35.000 Litern Kraftstoff gebrannt. Der alkoholisierte Fahrer überlebte den Unfall schwer verletzt.

  • Ein Tanklastzug mit 35.000 Litern Kraftstoff ist auf der A40 bei Mülheim/Ruhr in Flammen aufgegangen.
  • Der alkoholisierte Fahrer überlebte den Unfall schwer verletzt.
  • Im Schienenpersonalnahverkehr (SPNV) kommt es weiterhin zu Einschränkungen

Update, 3. Oktober, 17.35 Uhr: Mehr als zwei Wochen nach dem Tanklaster-Brand auf der A40 bei Mülheim wird die wichtige Pendlerautobahn am Sonntagabend gegen 22 Uhr wieder freigegeben. Der Landesbetrieb Straßenbau hatte zuvor mehrere Tage lang den Asphalt im Bereich der Unfallstelle erneuert.

Update, 2. Oktober, 18.02: Auch zwei Wochen nach dem Brand eines Tanklasters auf der A40 bei Mülheim ist der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) nach wie vor eingeschränkt. Der Unfall war direkt unter Eisenbahnbrücken in Mülheim-Styrum passiert. Ab Montag gelten Änderungen im Schienenersatzverkehr (SEV) für die Linien S3 und RE49.

Fortan ist für die Linie S3 ein Schienenersatzverkehr zwischen Mülheim-Stytrum und Oberhausen Hbf eingeleitet worden. Was die Linie RE49 betrifft, die zwischen Essen und Oberhausen nach wie vor ausfällt, fahren die SEV-Busse ab Montag nur noch im 60-Minuten-Takt.

Update, 29. September, 18.42 Uhr: Nach dem Brand eines Tanklasters auf der A40 bei Mülheim will der Landesbetrieb Straßenbau an diesem Mittwoch mit den Reparaturarbeiten beginnen. „Wir fangen an zu fräsen“, sagte Straßen.NRW-Sprecherin Susanne Schlenga am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Einzelheiten will die Behörde am Mittwoch mitteilen.

Der mit Diesel- und Superkraftstoff beladene Tanklaster war am 17. September in Fahrtrichtung Essen nach einem Unfall in Brand geraten. Der Fahrer (41) und ein Autofahrer (60) wurden schwer verletzt. Das Feuer machte mindestens eine Bahnbrücke so marode, dass sie abgebrochen werden musste. Der 41-Jährige soll alkoholisiert gewesen sein. Die Ermittlungen der Polizei Düsseldorf dazu dauern an.

Tanklaster auf A40 in Flammen: Hitze und Kraftstoff haben Fahrbahnbelag zerstört

Nach früheren Angaben von Straßen.NRW sollen ab Montag, dem 5. Oktober, wieder Autos über die wichtige Pendler-Autobahn rollen können. Ausgetauscht werden müssen rund 3000 Quadratmeter offenporiger Asphalt. Neben der Hitze hat auch ausgelaufener Kraftstoff dem Fahrbahnbelag zugesetzt.

Mit schwerem Gerät reißen Bauarbeiter die Eisenbahnbrücke, die über die A40 führt, ab. Die Brücke muss wegen des Brandes eines Tanklastzuges erneuert werden. Die Autobahn soll für mindestens 14 Tage wegen der Abrissarbeiten voll gesperrt bleiben.

Update, 21. September, 13.43 Uhr: Die Deutsche Bahn (DB) hat heute begonnen, die durch Feuer beschädigte Eisenbahnbrücke über der A40 in Mülheim abzureißen. Mehrere Bagger eines Abrissunternehmens waren im Einsatz. Eine Bahnsprecherin rechnete damit, dass die eigentlichen Abrissarbeiten schon am Dienstag beendet werden könnten. Anschließend müssten noch die Einzelteile zerkleinert und abtransportiert werden.

Die Bahn will auch ihre beiden Brücken links und rechts des beschädigten Bauwerks unter die Lupe nehmen. „Die Untersuchungen laufen. Wir wissen noch nicht, welche Schäden das Feuer dort angerichtet hat“, sagte die Bahnsprecherin.

Tanklaster auf der A40 in Flammen: Brückenabriss ab Montag - erhebliche Verkehrsstörungen

Update, 21. September, 9.30 Uhr: Nach einem Feuer auf der A40 bei Mülheim wird diese Woche mit dem Abriss der dadurch stark beschädigten Eisenbahnbrücke begonnen. Durch die weiterhin noch gesperrte Autobahn sowie Einschränkungen im Bahnverkehr (siehe Update 19. September, 16.01 Uhr). müssen Pendler im Raum Mühlheim wohl die kommenden Tage viel Geduld mitbringen.

Update, 19. September, 16.01 Uhr: Auf der A40 ist am Donnerstagmittag ein Tanklaster unter den Eisenbahnbrücken in Mülheim-Styrum mit 35.000 Litern Treibstoff in Brand geraten. Nicht nur die Autobahn muss mehrere Wochen gesperrt werden. Aktuellen Erkenntnissen zufolge wird auch der Bahnverkehr erhebliche Einschränkungen erfahren: Der Streckenabschnitt zwischen Mülheim an der Ruhr und Duisburg für die Linie RE 6 (RRX) bleibt auch nach den aktuellen Bauarbeiten weiterhin gesperrt.

Die Linie RE 6 (RRX) verkehre auch ab Montag, 21. September, ausschließlich zwischen Minden und Essen sowie zwischen Duisburg und Köln/Bonn Flughafen. Zwischen Essen und Duisburg fährt Schienenersatzverkehr mit Bussen. Der Halt Mülheim (Ruhr) Hbf kann nicht angefahren werden, heißt es in einer Pressemitteilung von National Express GmbH.

Tanklaster in Flamme: A40 bleibt gesperrt - Einschränkungen bei der Bahn

Update, 18. September, 22.13 Uhr: Nachdem auf der A40 ein Tanklastwagen in Höhe der Anschlussstelle Mülheim-Styrum an einer Brücke ausgebrannt ist, haben Experten von Straßen.NRW und der DB die Schäden an den insgesamt fünf Brückenbauwerken begutachtet: „Nach derzeitigem Stand muss das Brückenbauwerk 3 (...) neu gebaut werden, weil es nicht mehr standsicher ist“, heißt es in einer Mitteilung von Straßen.NRW. Seitens der Bahn laufen die Prüfungen der benachbarten Brückenbauwerke inklusive der Energieanlagen und Technik. Das konkrete Ausmaß der Schäden ließe sich erst nach Abschluss der Untersuchungen benennen. Für die Abbrucharbeiten hat die Bahn zwei Wochen angesetzt.

Da die Autobahn längere Zeit gesperrt sein wird. Deswegen ist die Alternativroute zur A40 die parallel verlaufende A42. Die Umleitungsverkehre werden großräumig wie folgt geleitet:

  • Autobahnkreuz (AK) Kaiserberg über die A3 bis zum AK Oberhausen-West
  • AK Oberhausen-West über die A42 bis zum AK Herne
  • AK Herne über die A43 bis zum AK Bochum um dort auf die A40 aufzufahren

Tanklaster auf der A40 ausgebrannt: Autobahn lange gesperrt

Update, 18. September, 16.50 Uhr: Die A40 bleibt gesperrt - und das für noch mindestens zwei Wochen. Nachdem am Donnerstag ein Tanklaster mit 35.000 Liter Kraftstoff unter einer Eisenbahnbrücke ausgebrannt war, müsse mindestens eine der beschädigten Eisenbahnbrücken über der Autobahn abgerissen werden, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Züge zwischen Duisburg und Essen würden bis auf weiteres durch Busse ersetzt.

Zu Beginn der kommenden Woche soll mit dem Abriss der Eisenbahnbrücke begonnen werden. Für Züge werde im Anschluss eine Notbrücke errichtet. Auch der Asphalt auf der Fahrbahn der A40 unter der Eisenbahnbrücke sei so stark beschädigt, dass er ausgetauscht werden müsse, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW mit.

Tanklaster auf A40 brennt aus: Autobahn bleibt gesperrt

Update, 18. September, 11.50 Uhr: Wie Straßen.NRW mitteilt, ist die Unfallstelle auf der A40 erst heute Morgen soweit abgekühlt, dass die Experten ihre Arbeit aufnehmen konnten. Die Erste Erkenntnis der Experten: „Der an dieser Stelle verbaute offenporige Asphalt ist durch die Hitzeeinwirkung so stark beschädigt, dass er ausgetauscht werden muss.“ Nach Auskunft der Deutschen Bahn seien auch an mindestens einem Brückenbauwerk durch die enorme Hitzeentwicklung schwere Schäden entstanden. Zudem wurden Teile der Oberleitung zerstört. Die A40 ist weiter gesperrt.

Update, 18. September, 7.12 Uhr: Nach dem Tanklaster-Brand auf der A40 bleibt die Autobahn zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Mühlheim-Dümpten weiterhin für Aufräum- und Bauarbeiten gesperrt. Sowohl der Straßenbelag als auch eine Eisenbahnbrücke sind stark beschädigt. „Wir müssen erst die Standfestigkeit der Brücke prüfen, bevor wir mit Arbeiten beginnen können“, sagte eine Sprecherin von Straßen.NRW am Freitagmorgen. Ein Brückenfachmann des Landesbetriebs sowie eine Mitarbeiterin der Bahn seien schon in der Nacht vor Ort gewesen. Die Untersuchungen der Brücke seien aber noch nicht abgeschlossen.

Tanklaster brennt auf der A40: Fahrer alkoholisiert

Update, 22.38 Uhr: Nach jüngsten Informationen war der Fahrer des Tanklastzugs alkoholisiert. Er kam laut Polizei auf der A40 nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Abgrenzung und dann in die linksseitige Betonabgrenzung, wo der Transporter zum Stehen kam. Ein dahinter fahrendes Auto wurde durch den Transporter in die linke Abgrenzung geschoben. Der Tanklastzug geriet in Flammen und beschädigte die Fahrbahn über mehrere hundert Meter schwer, wie die Polizei am späteren Abend mitteilte.

Update, 19.39 Uhr: Schlechte Nachrichten für Autofahrer: Die Polizei ging am Abend davon aus, dass die viel befahrene A40 möglicherweise mehrere Tage in beiden Fahrtrichtungen zwischen dem Autobahnkreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Mülheim-Dümpten gesperrt werden muss.

Update, 17.42 Uhr: Es ist aktuell unklar, wie lange die Autobahn A40 in beiden Richtungen zwischen dem Autobahnkreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Mülheim-Dümpten gesperrt bleiben wird. Ein Polizeisprecher ging am späten Nachmittag davon aus, dass allein die Bergung des auf beiden Fahrspuren verunglückten Tank-Lastwagens noch mehrere Stunden dauern sollte. „Mutmaßlich ist auch der Asphalt stark beschädigt“, sagte er.

Sobald das Fahrzeug geborgen ist, will der Landesbetrieb Straßenbau die Stelle begutachten. „Wir haben ein Asphaltfertigungsunternehmen in Bereitschaft versetzt“, sagte eine Sprecherin von Straßen.NRW. Es könnte gegebenenfalls noch in der Nacht auf Freitag zum Einsatz kommen. Allerdings sei die Standfestigkeit der Brücke noch nicht begutachtet worden.

Tanklaster auf A40 in Brand: Zwei Personen schwer verletzt, Autobahn gesperrt

Update, 16.23 Uhr: Der Tanklaster auf der A40 konnte mittlerweile mit Schaum gelöscht werden. Er brannte vollständig aus. Die Eisenbahnbrücke sei durch das Feuer stark beschädigt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Er ging davon aus, dass auch die Fahrbahndecke der Autobahn beschädigt wurde. Wie groß die Schäden an Brücke und Fahrbahndecke sind, ist unklar. Der Bahnverkehr war laut einer Bahnsprecherin von dem Feuer zunächst nicht betroffen. Der Streckenabschnitt wird derzeit wegen Bauarbeiten ohnehin mehrere Tage lang nicht befahren.

Update, 16.08 Uhr: Mittlerweile sind weitere Details zu dem schweren Unglück auf der A40 bekannt. Lkw- und Pkw-Fahrer sind laut Angaben eines Feuerwehrsprechers schwer verletzt, aber nicht lebensgefährlich. Es grenze an ein Wunder, dass sich der Fahrer des Tanklasters selbstständig retten konnte, so der Sprecher. Neben der Feuerwehr Mühlheim sind zahlreiche weitere Kräfte aus Duisburg und Oberhausen im Einsatz. Derzeit wird die Unglücksstelle mit einer Drohne abgeflogen.

Der mit 35.000 Litern Kraftstoff beladene Tanklastzug brannte vollständig aus.

Die Unglücksstelle wurde aufgrund der erhöhtes Explosionsgefahr weiträumig abgesperrt. Die Insassen von Fahrzeugen auf der Autobahn wurden von der Polizei evakuiert, sämtliche Zugänge zu der Autobahn abgeriegelt. Auch der Bahnverkehr ist eingeschränkt worden.

Tanklaster brennt auf der A40: 35.000 Kraftstoff geladen

Mülheim/Ruhr - Auf der A40 in Mülheim an der Ruhr hat ein Tanklastzug mit 35.000 Litern Kraftstoff Feuer gefangen. Der Lastwagen war vermutlich nach einem Unfall mit einem Auto in Brand geraten, wie ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag sagte. Die Fahrer der beiden Fahrzeuge hätten sich noch selbstständig retten können. Über den Grad der Verletzung wurde zunächst nichts bekannt.

Der Tanklastzug steht ersten Erkenntnissen nach unter einer Straßenbrücke und brennt in voller Ausdehnung, sagte der Sprecher weiter. Er habe 25.000 Liter Super-Kraftstoff und 10.000 Liter Diesel-Kraftstoff an Bord gehabt. Die Feuerwehr sei bislang mit rund 30 Fahrzeugen im Einsatz. Feuerwehrkräfte aus Duisburg seien angefordert.

Die Autobahn wurde in beiden Richtungen voll gesperrt. Nähere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Laut WDR ist die Rauchsäule bis nach Düsseldorf zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare