Polizei vermutet 100 Teilnehmer

Illegale Corona-Party in Autobahnbrücke - „Ausmaß sprengt jegliche Vorstellungskraft“

A4: Illegale Corona-Party in Autobahnbrücke - „Ausmaß sprengt jegliche Vorstellungskraft“
+
Hier feierten vermutlich 100 Menschen: in einem Hohlraum einer A4-Brücke.

Unglaublich: Am Wochenende fand eine illegale Party statt - IN einer Autobahnbrücke der A4. Die Polizei entdeckte die Feier in der Nähe von Köln nur zufällig.

Overath/Köln - Das Ausmaß der Party sprenge jegliche Vorstellungskraft, teilte die Polizei am Montag mit. In der Nacht zu Sonntag deckten Beamte eine illegale Corona-Party im Schlingenbachtal an der A4-Brücke in Overath-Vilkerath auf. Die Polizei geht von 100 Teilnehmern aus, die unter anderem aus Köln und Düsseldorf kamen.

StadtOverath
LandkreisRheinisch-Bergischer Kreis
Einwohner27.100

A4: Illegale Corona-Party in Autobahnbrücke - „Ausmaß sprengt jegliche Vorstellungskraft“

Das Partyvolk verabredete sich aber nicht etwa zum Feiern unter der Autobahnbrücke, sondern drangen in einen Hohlraum der Brücke ein. Dass die Polizisten die illegale Party überhaupt entdeckten, war reiner Zufall.

Nach Angaben der Polizei wurden Beamte am Sonntag gegen 8 Uhr auf mehrere Jugendliche und junge Erwachsene aufmerksam, die zu Fuß in Richtung Overath unterwegs waren. Als die Polizisten der Fährte von Müll und Bierflaschen folgten, trafen sie unterhalb der A4-Brücke auf zwei Personen, die augenscheinlich ihre Schlüssel suchten.

„Während die Beamten die Personen kontrollierten, hörten sie Musik aus dem Hohlraum der Brücke und stellten fest, dass die Tür zum Brückeninneren unverschlossen war“, teilt die Polizei mit. Der komplette Schließmechanismus habe ausgebaut neben der Tür gelegen.

A4: Illegale Corona-Party in Autobahnbrücke - Menschen klettern aus Hohlkörper

Auf der gegenüberliegenden Brückenseite hätten die Beamten indes Menschen wahrgenommen, die aus dem etwa 500 Meter langen Hohlkörper kletterten. „Die Polizisten forderten aufgrund der Größe der Örtlichkeit Verstärkung an“, heißt es weiter.

Im angrenzenden Wald hinter der Brücke seien die Beamten auf eine Gruppe von 12 Personen gestoßen - sie kamen laut Polizei unter anderem aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Offenbach. Gemeinsam mit den Einsatzkräften der Polizei Köln wurde parallel dazu der Hohlraum durchsucht. „Hier wurden zwar keine Personen mehr angetroffen, jedoch große Mengen an Müll, unter anderem Konfetti und Bierflaschen, festgestellt“, schildert die Polizei.

Die Beamten fertigten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch sowie mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Wer sich nicht an Kontaktbeschränkungen hält, riskiert auch in NRW ein Bußgeld.

Die Polizei vermutet, dass sich die Partyteilnehmer über die sozialen Netzwerke ausgetauscht und verabredet haben. Bereits vergangenes Wochenende fand in Overath unterhalb einer Autobahnbrücke eine illegale Party statt.

Die Polizei Dortmund sucht einen BMW-Fahrer, der auf der A2 durch gefährliche Fahrmanöver einen Unfall verursacht und danach geflohen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare