Hubschrauber-Einsatz

Unfall auf der A2 mit Lkw und zwei Autos - massive Probleme im Feierabendverkehr

Unfall auf der A2 bei Bönen am Dienstagnachmittag: Mehrere Fahrzeuge waren beteiligt. Hinter der Unfallstelle staute sich der Verkehr massiv - zwischendurch bis nach Hamm-Rhynern.
+
Unfall auf der A2 bei Bönen am Dienstagnachmittag: Mehrere Fahrzeuge waren beteiligt. Hinter der Unfallstelle staute sich der Verkehr massiv - zwischendurch bis nach Hamm-Rhynern.

[Update, 20.53 Uhr] Auf der A2 hat es am Dienstagnachmittag einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen gegeben. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Oberhausen zwischenzeitlich voll gesperrt, was im Feierabendverkehr zu massiven Problemen führte.

Bönen/Kamen - Auf der A2 sind am Dienstagnachmittag laut Polizei Dortmund zwischen Bönen und Kamener Kreuz gegen 17.15 Uhr drei Fahrzeuge zusammengestoßen - ein Lkw und zwei Pkw (ein Opel mit Hammer Kennzeichen und ein VW mit Kennzeichen aus dem Rhein-Sieg-Kreis). Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung Dortmund.

Der Verkehr staute sich hinter der Unfallstelle massiv - und auch auf umliegenden Straßen ging es nur zäh voran. Der Rückstau auf der A2 selbst reichte zwischenzeitlich bis nach Hamm-Rhynern. Dort unterstützte die Polizei Hamm die Autobahnpolizei beim Regeln des Verkehrs - denn viele Verkehrsteilnehmer fuhren in Rhynern von der Autobahn ab.

Wie die Polizei mitteilte, war die A2 in Fahrtrichtung Dortmund nach dem Unfall kurzzeitig voll gesperrt, der Verkehr wurde aber bereits wenig später wieder auf zwei Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Um kurz vor 19 Uhr wurde die Autobahn wieder vollständig freigegeben.

Langer Stau in Richtung Dortmund.

Polizei und Rettungskräfte waren vor Ort. Nach Angaben der Polizei Dortmund war auch ein Rettungshubschrauber gelandet, konnte aber ohne Verletzte an Bord wieder abheben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde eine Person leicht verletzt. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit.

Erst am Sonntag ereignete sich auf der A2 ein schwerer Unfall mit fünf Verletzten - ein Transporter krachte in einen Kleinwagen. In einem anderen Fall stand ein Auto auf der A2 plötzlich in Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare