1. wa.de
  2. NRW

Zwei Unfälle in kurzer Zeit auf der A2: Sechs Verletzte - Autofahrer nutzt Rettungsgasse

Erstellt:

Von: Andreas Eickhoff

Kommentare

Auf der A2 bei Oelde passierten am Freitagabend gleich zwei schwere Unfälle. Sechs Menschen wurden dabei verletzt. Ein Fahrer war besonders dreist.

Beckum/Oelde (NRW) - Die Feuerwehren aus Oelde und Beckum waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Rettungskräfte eilten auch aus Hamm, Ahlen und Rheda-Wiedenbrück zur Unfallstelle auf der A2 bei Oelde (NRW). Die Autobahn Richtung Westen musste rund eine Stunde voll gesperrt werden.

AutobahnA2
Länge473 km
Eröffnung5. April 1936

A2: Zwei Unfälle bei Oelde - sechs Verletzte, Autofahrer nutzt Rettungsgasse

„Der erste Notruf erreichte uns um 19.32 Uhr“, berichtete ein Sprecher der Autobahnpolizei Dortmund. Nach ersten Erkenntnissen waren zuvor auf der A2 in Fahrtrichtung Dortmund in Höhe des Ponyhofs Hesseler drei Fahrzeuge kollidiert. Der Verdacht, dass zwei Personen nach dem Unfall in ihren Wagen eingeklemmt waren, bestätigte sich nicht.

Fünf Menschen wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren, ein Patient wurde stationär aufgenommen und gilt somit als schwer verletzt. Während der Rettungsarbeiten auf der A2 bei Oelde wurde ein Hund durch die Feuerwehrleute des Löschzuges Oelde betreut und später von einer Mitarbeiterin eines Schäferhundvereins in Obhut genommen.

Bei zwei Unfällen auf der A2 bei Oelde wurden sechs Menschen verletzt, einer davon schwer.
Bei zwei Unfällen auf der A2 bei Oelde wurden sechs Menschen verletzt, einer davon schwer. © Andreas Eickhoff

20 Minuten später kam es während der Rettungsarbeiten auf dem linken Fahrstreifen der Gegenfahrbahn in Richtung Hannover zu einem Auffahrunfall, bei dem ebenfalls drei Fahrzeuge beteiligt waren. Von den acht betroffenen Personen - darunter auch mehrere Kinder -, die in Krankenhäuser transportiert wurden, wurden zwei ambulant behandelt und konnten anschließend entlassen werden.

A2: Zwei Unfälle bei Oelde - Autofahrer nutzt Rettungsgasse

Aufgrund der großen Anzahl Betroffener hatte die Kreisleitstelle der Feuerwehr in Warendorf neben den Kräften des Rettungsdienstes auch den leitenden Notarzt sowie den Organisationsleiter Rettungsdienst alarmiert. Die A2 in Richtung Dortmund musste nach dem Unfall für eine Stunde voll gesperrt werden. Weitere zwei Stunden konnte der Verkehr die Unfallstelle nur über den linken Fahrstreifen passieren. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu 4,5 Kilometern zurück.

Auf der Fahrbahn Richtung Hannover sperrte die Polizei den linken und mittleren Fahrstreifen bis etwa Mitternacht ab. Der Verkehr konnte nur über den rechten Fahrstreifen und den Standstreifen abfließen. Hier stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern, die Reisezeit verzögerte sich um bis zu 30 Minuten.

Konsequenzen hat sein Verhalten während des Einsatzes auf der A2 für einen Autofahrer aus dem Kreis Olpe: Er war hinter einem Feuerwehrfahrzeug durch die Rettungsgasse gefahren. Für den Fahrer des Opel war dann aber vor der Unfallstelle Schluss. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Erst vor wenigen Tagen waren Polizei und Feuerwehr auf der A2 im Dauereinsatz: Erst brannte ein Mercedes, später kam es zu einem Unfall mit drei verletzten Personen.

Auch interessant

Kommentare