Polizei sucht Zeugen

Spurwechsel mit Folgen auf der A2: Autofahrer wird schwer verletzt

Unfall auf der A2 bei Beckum.
+
Unfall auf der A2 bei Beckum. (Symbolbild)

Nach einem folgenreichen Spurwechsel auf der A2 sucht die Autobahnpolizei dringend Zeugen. Ein Autofahrer musste ausweichen und wurde schwer verletzt.

Beckum - Bei einem Unfall auf der A2 bei Beckum wurde am Montagabend der Fahrer eines Volvo schwer verletzt. Offenbar war er einem Lkw ausgewichen und war ins Schleudern geraten.

Nach Angaben der Polizei berichteten Zeugen von einem Sattelzug, der gegen 18.45 Uhr vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen gewechselt war. Dabei übersah der Lkw-Fahrer offenbar einen parallel und auf gleicher Höhe fahrenden Kleintransporter. Dessen Fahrer erkannte die Situation und wich nach links aus.

Unfall auf der A2: Volvo gerät ins Schleudern

Auch ein auf dem linken Fahrstreifen herannahender Autofahrer konnte rechtzeitig ausweichen - dabei geriet er aber auf den Mittelstreifen, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte über alle Fahrstreifen hinweg in den Graben. Der Volvo rutsche noch einige Meter weiter und kam schließlich in Höhe der Anschlussstelle Beckum auf der Seite liegend zum Stillstand.

Mehrere Autofahrer hielten an und leisteten Erste Hilfe, berichtet die Polizei - darunter auch der Fahrer des ersten Lkw. Allerdings entfernte der sich dann, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Auf dem Anhänger seines Sattelzugs soll die Aufschrift „GLS“ gestanden haben.

Ufnall auf der A2: Polizei sucht Zeugen

Der Volvofahrer, ein 46-jähriger Mann aus Hürth, wurde schwer verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste der rechte Fahrstreifen zwischenzeitlich gesperrt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens schätzt die Polizei auf etwa 30.000 Euro.

Die Polizei sucht nun Zeugen und fragt: „Haben sie den Unfall beobachten können und/oder können Sie Hinweise zum flüchtigen Lkw und seinem Fahrer geben? Melden Sie sich bitte bei der Autobahnpolizeiwache in Kamen unter 0231-132-4521.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare