Falschfahrer gestoppt

Lkw-Fahrer hört Geisterfahrer-Warnung: Auf einmal kommen ihm die Scheinwerfer entgegen

Ein Geisterfahrer wurde am Donnerstagabend auf der A2 gestoppt.
+
Ein Geisterfahrer wurde am Donnerstagabend auf der A2 gestoppt.

Nach einer zehn Kilometer langen Geisterfahrt auf der A2 in Nordrhein-Westfalen ist ein 64-Jähriger von einem Lastwagenfahrer gestoppt worden. Der wagemutige 61 Jahre alte Lenker des Sattelschleppers hatte am Donnerstagabend die Geisterfahrerwarnung im Radio gehört, wie die Polizei mitteilte.

Rheda-Wiedenbrück - Der Lkw-Fahrer hörte die Radio-Warnung am Donnerstagabend gegen 21.50 Uhr und kurz darauf kam ihm der Lieferwagen bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh auf dem Standstreifen entgegen. Er handelte umgehend, fuhr ebenfalls auf den Standstreifen und hielt seinen Lkw an. Der Geisterfahrer wurde durch das Manöver blockiert und konnte von der Autobahnpolizei, die den Mann bereits verfolgt hatte, kontrolliert werden.

Dem 64-Jährigen, der mit dem Lieferwagen unterwegs war, wurde Blut abgenommen, sein Führerschein sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. Verletzte gab es ersten Erkenntnissen zufolge nicht. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare