Nächtliche Trick-Überfälle

Überfälle auf Fahrer an A2-Raststätten: Reizgas- und Messer-Attacken - neue Details bekannt

Pfefferspray
+
Überfälle auf Fahrer an A2-Raststätten: Reizgas- und Messer-Attacken

[Update] Nächtliche Attacken auf A2-Raststätten: Mit diesem Trick brachten die Täter einen Fahrer dazu, aus seinem Lkw zu steigen. Einem anderen lauerten sie auf.

Bielefeld - In den frühen Morgenstunden sind am Mittwoch und Donnerstag an der A2 zwei Lkw-Fahrer überfallen worden.

Gegen 5.30 Uhr hatte ein polnischer Fahrer mit seinem Autotransporter am Parkplatz Niedergassel angehalten, um eine Pause einzulegen. Wenig später tauchten zwei Unbekannte an seiner Fiat-Fahrerkabine auf und baten ihn, sein Gespann vorzufahren, damit sie besser rangieren könnten.

Als der 51-Jährige seinen Ducato verließ, sprühte ihm ein Mann mit Reizgas ins Gesicht. Um dem anhaltenden Angriff zu entgehen, lief der Fahrer einige Meter. Als er stürzte, liefen die beiden Unbekannten zu einem abgestellten Pkw, laut Aussage des Lkw-Fahrers ein dunkler Mercedes. Ohne Beute fuhren sie auf der A 2 in Richtung Dortmund davon.

Einen Angreifer beschrieb der Fahrer so: Männlich, circa 30 Jahre alt und etwa 165 cm groß. Beide Männer sollen einen etwa 5 bis 10 Jahre alten, dunklen Mercedes Pkw benutzt haben.

Überfall auf der A2-Raststätte Lipperland Süd

Um eine Pause einzulegen, hatte ein polnischer Lkw-Fahrer seinen Iveco Lkw mit Anhänger an der Raststätte Lipperland Süd an der Lärmschutzwand abgestellt. Gegen 2 Uhr nachts verließ er seinen Lkw und suchte das Gebäude an der Rastanlage auf.

Als der 32-Jährige wenig später zu seinem Fahrzeug zurückkam, lauerten ihm zwei Männer auf. Sofort bedrohte ihn einer mit seinem Messer. Er wurde gezwungen, seine Fahrerkabine zu öffnen. Ein kleinerer Täter durchsuchte seine Kabine nach Wertgegenständen, während sein Komplize den Fahrer bewachte.

Der Räuber entdeckte Bargeld und zwei Mobiltelefone. Das Duo verschwand laufend auf der Rastanlage aus dem Blickfeld des 32-Jährigen.

So werden die Täter beschrieben: Der Mann mit dem Messer war circa 185 bis 190 cm groß. Der zweite Mann war circa 165 cm groß. Beide Männer trugen schwarze Kapuzenpullover oder Kapuzenjacken und Handschuhe. Sie sprachen deutsch und wirkten südeuropäisch.  

Am Freitagmorgen gab die Polizei neue Details zu diesem Überfall bekannt: Im Rahmen der Vernehmung des 30-jährigen Lkw Fahrers sei demnach bekannt geworden, dass die beiden Räuber auf der Rastanlage zu einem wartenden Fluchtfahrzeug gelaufen seien, in dem ein weiterer Mann am Steuer gesessen habe. Bei dem Auto könnte es sich laut Polizei um eine dunkle Mercedes C-Klasse handeln. Das Trio sei schließlich auf der A2 in Richtung Dortmund davongefahren.

Unweit der A1 ist ein Mann an der Supercharger-Station zusammengebrochen. Er wollte seinen Tesla laden. Mitten auf der A1 hat ein Autofahrer einen Lkw ausgebremst, woraufhin der ausrastete. In Dortmund wurde eine Frau vom Zug erfasst, weil sie abgelenkt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare