Auf dem Standstreifen

In unbeleuchtetem Lkw auf der A2: Betrunkener Fahrer will Pause machen - bei lauter Musik

Ein Lkw-Fahrer hat auf der A2 sich selbst und andere in Gefahr gebracht. Er fuhr quer über alle Fahrstreifen und auch über den Standstreifen. Dort wollte er Pause machen. (Symbolfoto)
+
Ein Lkw-Fahrer hat auf der A2 sich selbst und andere in Gefahr gebracht. Er fuhr quer über alle Fahrstreifen und auch über den Standstreifen. Dort wollte er Pause machen. (Symbolfoto)

Betrunken über alle Fahrstreifen der A2: Der Fahrer eines unbeleuchteten Lkw hat am Wochenende sich und andere in Gefahr gebracht. Als die Polizei ihn endlich auf den Standstreifen gelotst hatte, zeigte er wenig Verständnis.

  • Ein Lkw-Fahrer war betrunken auf der A2 unterwegs und fuhr über sämtliche Fahrstreifen.
  • Sein Fahrzeug war unbeleuchtet.
  • Der Polizei erzählte er schließlich völlig unberührt von einem abenteuerlichen Vorhaben.

Bielefeld - Am späten Samstagabend, 22. August 2020, hat ein betrunkener Lkw-Fahrer auf der A2 bei Porta Westfalica andere Autofahrer und sich selbst gefährdet. Wie die Polizei berichtet, benutzte er mit seinem Sattelzug alle drei Fahrstreifen und war bei Dunkelheit ohne Beleuchtung in Richtung Dortmund unterwegs.

Gegen 22.30 Uhr trafen Autobahnpolizisten demnach zwischen den Anschlussstellen Veltheim und Porta Westfalica auf eine polnische Sattelzugmaschine und einen niederländischen Sattelauflieger. „Der Lkw-Fahrer hatte auf dem rechten Fahrstreifen angehalten und rollte mit dem 40-Tonnen-Zug wieder los. Dabei fuhr er über alle vorhandenen Fahrstreifen und den Seitenstreifen“, heißt es in dem Bericht.

A2: Unbeleuchteter Lkw - Betrunkener Fahrer reagiert nicht auf Polizei

Die Polizisten sicherten den Sattelzug ab, damit nachfolgende Fahrzeuge nicht mit dem unbeleuchteten Hindernis zusammenstoßen konnten, heißt es weiter. „Auf das Blaulicht und die Signale des Streifenwagens reagierte der Fahrer nicht. Zwar verringerte er noch zweimal seine Geschwindigkeit, doch fuhr er immer wieder an“, berichtet die Polizei weiter.

Schließlich gelang es den Autobahnpolizisten den Sattelzug auf den Seitenstreifen zu dirigieren. Von der Beifahrerseite aus zog ein Beamter den Lkw-Schlüssel aus dem Zündschloss, um die Fahrt endgültig zu beenden.

A2: Lkw-Fahrer will Pause auf dem Standstreifen machen

Der betrunkene 49-jährige Fahrer aus der Ukraine hörte der Polizei zufolge laute Musik in seiner Kabine. „Er war der Meinung, nur ein wenig getrunken zu haben, und wollte auf dem Seitenstreifen eine Ruhepause in seinem Lkw einlegen“, heißt es weiter. „Dem konnten die Beamten nicht zustimmen und fuhren mit dem 49-Jährigen auf die Autobahnpolizeiwache. Dort entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe.“

Der Fahrer muss sich nun wegen einer Straßenverkehrsgefährdung verantworten. Dazu setzten die Polizisten eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1200 Euro fest, wie sie berichten. Den Sattelzug ließen sie durch ein Abschleppfahrzeug sicherstellen.

Auf der A2 ist kürzlich ein BMW ausgebrannt. Hohe Flammen schlugen aus dem Motorraum. Erst kurz vorher stand auf der A2 schon einmal ein Auto in Flammen. Die Autobahn musste komplett gesperrt werden. Auf der A445 geriet ein Auto in Vollbrand. Die Fahrerin rettete sich und die Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare