Genaues Ausmaß noch unbekannt

Aufgeschlitzte Reifen, Dieseltank mit Leck: Warntafel sorgt für Chaos auf der A2

Chaos auf der Autobahn: Insgesamt vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Symbolbild
+
Chaos auf der Autobahn: Insgesamt vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Symbolbild

Chaos auf der A2: Eine verlorene Warntafel hat für massive Schäden gesorgt.

Herford/NRW - Drei kaputte Autos und ein beschädigter LKW: Das ist die Bilanz, die eine kleine Warntafel auf der A2 nach sich zog. Den Gegenstand hatte ein Schwerlasttransporter am Montag mitten auf der Fahrbahn der Autobahn in Richtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Herford-Ost und Herford-Bad Salzuflen verloren.

50 mal 50 Zentimeter groß war die Tafel, die der Schwerlasttransporter verlor. Der Fahrer des Begleitfahrzeugs, der mit dem Schwerlasttransporter unterwegs war, meldete den Verlust. Die Metalltafel löste sich etwa 500 Meter nach der Ausfahrt „Herford-Ost“ - bis die Polizei jedoch vor Ort war, um sie einzusammeln, war es zu spät.

Die Metalltafel wurde von anderen Auto- und Lkw-Fahrern überfahren und dabei aufgeschleudert. Insgesamt wurden vier weitere Fahrzeuge von der Tafel getroffen. Bei drei Pkw - einem VW Golf einer 42-jährigen Gelsenkirchenerin, einem Audi A3 einer 44-Jährigen aus Polen und ein Skoda Fabia einer 27-Jährigen aus Hamm - schlitze die Tafel die getroffenen Reifen auf, sodass die Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren.

Diese Warntafel sorgte für Chaos auf der Autobahn 2 bei Herford.

Dieseltank durch Warntafel Leck geschlagen: Chaos auf der Autobahn 2

Der Dieseltank eines Sattelzugs wurde so stark beschädigt, dass eine erhebliche Menge Kraftstoff auslief. Der 61-jährige LKW-Fahrer aus Iserlohn konnte sein Fahrzeug in Höhe der Raststätte „Herford-Nord“ anhalten. Laut Angaben des 61-Jährigen verlor der Tank ungefähr 250 Liter Diesel. Die Feuerwehr dichtete den Tank provisorisch ab und streute die Fahrbahn mit Bindemittel ab.

Die Autobahnmeisterei und die Untere Wasserbehörde wurden ebenfalls verständigt und machten sich vor Ort ein Bild von dem Unglück. Das genaue Ausmaß sei noch nicht abschließend geklärt worden, sagte die Polizei Bielefeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare