Stau hinter der Unfallstelle

Karambolage mit mehreren Autos auf der A2: Frau aus Hamm verletzt - Unfallverursacher auf der Flucht

Karambolage mit mehreren Autos auf der A2: Eine Frau aus Hamm, die mit ihrem silbernen Passat beteiligt war, ist nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt worden.
+
Karambolage mit mehreren Autos auf der A2: Eine Frau aus Hamm, die mit ihrem silbernen Passat beteiligt war, ist nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt worden.

Auf der A2 bei Gütersloh hat sich den Einsatzkräften am Samstag, 3. April, ein Trümmerfeld geboten. Eine Frau aus Hamm wurde bei einer Karambolage mit mehreren Autos verletzt. Ein Audi-Fahrer flüchtete.

[Update, 4. April, 8.53 Uhr] Gütersloh - Schwerer Unfall mit Flucht am Karsamstag auf der A2: Ein Audi-Fahrer rauschte offenbar zwischen zwei auf der linken und mittleren Spur fahrenden VW Passat hindurch. Es kam zur Kollision. Durch die umherfliegenden Fahrzeuge wurden noch zwei weitere massiv beschädigt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 13.20 Uhr kurz hinter der Brücke Spexarder Straße bei Gütersloh. Der Fahrer eines schwarzen Passat mit einem roten Nummernschild aus dem Kreis Herford war den ersten Erkenntnissen zufolge auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, versetzt vor ihm fuhr auf dem mittleren Fahrstreifen eine Frau aus Hamm in einem silbernen Passat.

Unfall auf der A2 bei Gütersloh - Frau aus Hamm schwer verletzt, Audi-Fahrer flüchtig

Bei der Karambolage, ausgelöst durch das Manöver des wenig später flüchtigen Audi-Fahrers, wurden neben den beiden Passat ein Mercedes-AMG GLE aus Gladbeck sowie ein Opel Astra aus Bielefeld zerstört.

Hinter der Unfallstelle auf der A2 bei Gütersloh staute sich der Verkehr.


„In den Notrufen war von eingeklemmten Personen und mehreren Fahrzeugen die Rede“, berichtete Jan-Hendrik Pieper von der Bielefelder Berufsfeuerwehr. Vorsichtshalber war daher auch Alarm für die Versorgung von bis zu neun Verletzten ausgelöst worden, der nach dem Eintreffen der ersten Helfer aber schnell wieder aufgehoben werden konnte.

Unfall auf der A2 bei Gütersloh - Rettungshubschrauber landet

Von der Berufsfeuerwehr sowie den Löschabteilungen Senne und Sennestadt waren letztlich rund 40 Einsatzkräfte vor Ort, ferner die Besatzungen von vier Rettungswagen und eines Notarzteinsatzfahrzeuges. An der Unfallstelle landete außerdem der Rettungshubschrauber Christoph 13.

Die Fahrerin des silbernen Passat zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu, eine weitere Person wurde Piepers Angaben zufolge mit leichteren Blessuren in ein Gütersloher Krankenhaus eingeliefert. Drei weitere Beteiligte wurden am Unfallort notärztlich untersucht und brauchten keine weitere Behandlung.

Unfall auf der A2 bei Gütersloh - Polizei bittet um Hinweise zu flüchtigem Audi-Fahrer

Die Feuerwehrleute streuten noch ausgelaufene Betriebsstoffe ab, später säuberte eine Kehrmaschine die Fahrbahn. Die Autobahn wurde von den Beamten der Autobahnpolizei für viereinhalb Stunden voll gesperrt. Der Verkehr staute sich bis zum Autobahnkreuz Bielefeld.

Zur Klärung des genauen Unfallherganges wurde von der Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Sachverständiger mit Rekonstruktion des Unfalls beauftragt, drei Fahrzeuge wurden für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Wer Angaben zu dem flüchtigen Audi-Fahrer machen kann, wird gebeten, sich mit der Autobahnpolizei in Bielefeld (0521/545-0) in Verbindung zu setzen.

Der entstandende Sachschaden wird auf etwa 120.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare