Stopp am Kamener Kreuz

Polizei stoppt Ekel-Transport auf der A2 - 1000 Würstchen ohne Kühlung

Würstchen in einem Transporter
+
Polizei stoppt Ekel-Transporter auf der A2 - 1000 Würstchen ohne Kühlung.

1000 Würstchen und keines davon gekühlt. Die Polizei Dortmund hat auf der Autobahn A2 einen Ekel-Transport aus dem Verkehr gezogen.

Bönen/Dortmund - Beamte der Autobahnpolizei Dortmund sind am Mittwoch (7. Juli) auf der Autobahn A2 von einem - vorsichtig formuliert - ungewöhnlichen Kühltransporter überholt worden.

AutobahnA2
Gesamtlänge473 km, davon 189 in NRW
BundesländerNRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg

Autobahn A2 in NRW: Polizei stoppt Ekel-Transport - 1000 Würstchen ohne Kühlung

Bei dem „Kühltransporter“ handelte es sich um einen normalen Pkw, der bis an die Decke mit verderblichen Fleisch- und Milchprodukten beladen war. Und zwar ohne Kühlung. Durch die Heckscheibe des Fahrzeugs konnten die Polizisten die Ware ziemlich gut erkennen. Dass in dem Wagen noch Platz für eine Kühlanlage war, konnten sie sich hingegen beim besten Willen nicht vorstellen.

Also entschieden sich die Polizisten für eine Kontrolle des Autos auf dem Rastplatz Kolberg zwischen dem Kamener Kreuz und Bönen. Und tatsächlich: Kofferraum und Rückbank des VW Golf waren randvoll. Etwa 1.000 eingeschweißte Würstchen, dazu Käse- und Milchprodukte. Zielort: Ostwestfalen. Bei gemessenen Temperaturen jenseits der 20 Grad nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Autobahn A2 in NRW: Würstchen und Milchprodukte werden vernichtet

Und das werden sie auch nicht. Das Veterinäramt des Kreises Unna wurde informiert und „übernahm“ die Ware vor Ort mit dem Ziel der Vernichtung. Gegen Fahrer und Halter wird nun wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen die Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV) ermittelt.

Immer wieder macht die Polizei eklige Entdeckungen. Ebenfalls auf der A2 stoppten Beamte einen verdächtigen Fleisch-Transporter. Im Laderaum war nichts so, wie es sein sollte.. Auf der A1 bei Wuppertal lagen Schlachtabfälle auf der Fahrbahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare